Claudia Pereira KastensElke Döring-SeipelTimo Nolle

Selbstwirksamkeit erlangen, Belastung reduzieren? – Effekte des Feedbackverhaltens der Ausbilder/innen in Unterrichtsnachbesprechungen

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART103912

freier Download

Abstract

Der Vorbereitungsdienst gilt als belastende und stressreiche Phase der Lehrer/innenbildung. Begleitet werden angehende Lehrkräfte in dieser Zeit von Ausbilder/innen, welche Lernangebote machen aber auch die Leistungen der Lehrkräfte im Rahmen von Unterrichtsbesuchen bewerten. Es wurde untersucht, inwiefern Merkmale des Feedbackverhaltens der Ausbilder/innen in den Nachbesprechungen der Unterrichtsbesuche (Lob, Fairness und Transparenz der Bewertung, entwicklungsbezogenes Feedback, individuelle Bezugsnorm) Effekte auf die Entwicklung der Selbstwirksamkeitserwartung (SWE) und des Belastungserlebens angehender Lehrkräfte haben. Hierzu wurden N = 979 Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst zu Beginn (t1), nach einem Jahr (t2) und vor ihrem Prüfungssemester (t3) befragt. Während sich erwartete Zusammenhänge zwischen den Kriteriumsvariablen und den Feedbackmerkmalen der Ausbilder/innen zeigen, konnten weiterführende längsschnittliche Analysen keine Effekte des Feedbacks auf die Entwicklung der SWE oder die Belastung nachweisen. Stattdessen beeinflussen die SWE und besonders das Ausmaß an erlebter Belastung zu Beginn des Vorbereitungsdienstes die spätere Wahrnehmung des Feedbackverhaltens der Ausbilder/innen. Gleichzeitig zeigte sich eine stärkere korrelative Stabilität der SWE im Gegensatz zum Belastungserleben, für beide Kriterien war zudem eine signifikante mittlere Zunahme zu verzeichnen. Die Befunde werden abschließend auch vor dem Hintergrund der Förderung berufsbezogener Kompetenzen im Studium diskutiert.

Schlagworte
Belastungserleben Lehrkräfte, Selbstwirksamkeitserwartung Lehrkräfte, Referendariat, Feedback Ausbilder/innen