Ute Elisabeth FliegerBarbara Krug-RichterLars Winterberg (Hrsg.)

Ordnung als Kategorie der volkskundlich-kulturwissenschaftlichen Forschung

2017,  Saarbrücker Beiträge zur Historischen Anthropologie,  Band 1,  244  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-3574-2

Mit Beiträgen von
Katrin BauerStephanie BößSimone EggerUte Elisabeth FliegerSusan GamperDaniel HabitMichaela HaiblGudrun M. KönigBarbara Krug-RichterOlaf KühneKerstin PoehlsJonathan RothAntje SchönwaldMarkus WalzJens WietschorkeLars Winterberg

zurück zur Übersicht

Ordnungssysteme sind existentiell und in allen Lebensbereichen wirksam. Sie generieren Sinn, in der Bewältigung des eigenen Lebens und im Rhythmus des Alltags. Doch in der Wahrnehmung und Herstellung von Ordnungen spiegeln sich auch soziale Regeln, denn Ordnungen sind kulturell geformt und historisch variabel. Sie werden ausgehandelt: privat, sozial, regional und global. Sie zeigen sich in gesetztem Recht oder in allgemein akzeptierten Übereinkünften. Verstöße gegen festgesetzte Regeln werden situativ toleriert, sanktioniert oder generieren gar alternative Ordnungssysteme, die ihrerseits wiederum Ausdruck geltender gesellschaftlicher Werte und Normen sein können.

Dieser Band versammelt Beiträge zur Hochschultagung „Ordnung als Kategorie der volkskundlich-kulturwissenschaftlichen Forschung“ der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, ausgerichtet von der Abteilung für Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie an der Universität des Saarlandes im September 2014.