Digitale Medien für Lehre und Forschungvergriffen

Schewa MandelManuel RutishauserEva Seiler Schiedt (Hrsg.)

Digitale Medien für Lehre und Forschung

2010,  Medien in der Wissenschaft,  Band 55,  474  Seiten,  broschiert,  34,90 €,  ISBN 978-3-8309-2385-5

zurück zur Übersicht

Digitale Medien werden heute praktisch in allen Prozessen von Forschung und Lehre intensiv genutzt. Unter dem Motto ‚Digitale Medien für Lehre und Forschung‘ wird in diesem Band der Frage nachgegangen, inwiefern ein Transfer zwischen Lehre und Forschung mittels digitaler Medien möglich ist und wie dies Lehrenden, Forschenden und Studierenden erweiterte Nutzungsmöglichkeiten bietet. Die GMW’10 regt einerseits die Reflexion über den Transfer zwischen Lehre und Forschung mittels digitaler Medien an und eröffnet so Perspektiven für erweiterte Nutzungsmöglichkeiten. Andererseits wird aufgezeigt, wo allenfalls praktische Stolpersteine liegen. Inwiefern fördern oder behindern inhaltliche, methodische, technische oder organisatorische Faktoren den Transfer, was kann wie optimiert werden?

In diesem Band wird das Thema ‚Digitale Medien für Lehre und Forschung‘ unter den Perspektiven der Methodik und Didaktik, der Technologie und des Curriculums bearbeitet. Der Call for Proposals richtete sich an Personen aus Hochschulen und Universitäten, aus Wirtschaft, Bildungspolitik und Praxis.

In diesem Tagungsband finden Sie im Hauptteil die wissenschaftlichen Artikel, die den Parallelvorträgen der Tagung, dem Learning Café und der interaktiven Postersession zugrunde liegen, sowie die Zusammenfassungen der Keynotes, die anlässlich der 15. Europäischen Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) vom 13.–15. September 2010 an der Universität Zürich gehalten wurden.

Download als PDF-Datei: Digitale Medien für Lehre und Forschung

Pressestimmen

Für jeden, der in diesen Prozessen eingebunden ist, bzw. daran Interesse zeigt, kann dieses Buch einen wichtigen Ratgeber darstellen, der bei offenen Fragen als Nachschlagwerk dient.
Luis Padberg & Niko Branch in: wissenschaftsmanagement, 1.2012.