Der Liebes- und Ehediskurs vom hohen Mittelalter bis zum frühen 17. Jahrhundert

Albrecht Classen

Der Liebes- und Ehediskurs vom hohen Mittelalter bis zum frühen 17. Jahrhundert

2005,  Volksliedstudien,  Band 5,  384  pages,  E-Book (PDF),  35,90 €,  ISBN 978-3-8309-6378-3

back to overview

Wenngleich die jüngere Forschung deutlich die Bedeutung des Liebes- und Ehediskurses im Mittelalter und in der Frühneuzeit wahrgenommen hat, fehlt doch bisher weitgehend eine gründliche Untersuchung des literarischen, theologischen, juristischen und politischen Textcorpus, in dem die Fragen nach der rechten Ehe, dem harmonischen Zusammenleben von Mann und Frau, der Machtstruktur zwischen den Geschlechtern, der religiösen und erotischen Fundierung der Ehe und der zeitgemäßen Gestaltung der Familie aufgeworfen werden.

Diese Arbeit spiegelt die Resultate intensiver Archivarbeit mit einer großen Zahl von beliebten, mehr oder weniger verbreiteten, autoritativen und einflussreichen Texten, die u.a. in bemerkenswerter Weise anzeigen, dass die Ehethematik praktisch in jeder Textgattung ihren Niederschlag fand. Das Liebes- und Ehethema wurde sowohl in der Volkslieddichtung als auch in der Predigtliteratur, sowohl im Prosaroman ("Volksbuch") als auch in der Dramendichtung (Fastnachtspiel), sowohl in der Emblematik mit ihren lyrischen Einsprengseln als auch in Rechtsbüchern behandelt.

author-info

Albrecht Classen ist Professor für Germanistik (Mediävistik) an der University of Arizona, Tucson. Er studierte u.a. in Marburg, Oxford und Virginia. Zahlreiche Buchpublikationen zur Literatur des europäischen Mittelalters; seine Arbeitsschwerpunkte bilden die mediävistische Komparatistik, die Frauenforschung und das Volkslied. In Vorbereitung befindet sich eine Monographie zur Kommunikationsorganisation im Mittelalter.

press

Albrecht Classen hat ein sehr vielschichtiges und gut lesbares Buch vorgelegt.
Marion Kobelt-Groch in: Mennonitische Geschichtsblätter. 64. Jg. 2007.