Andreas G. HeissJutta Leskovar

Der ›keltische Baumkalender‹ – Zur Entwicklung und Rezeption eines Mythos

Shortlink: https://www.waxmann.com/artikelART101824

free download

Abstract

Tatsächliche oder vermeintliche Dokumente ›keltischen‹ Lebens spielen eine bedeutsame Rolle für zahlreiche neuheidnische Strömungen. Anhand eines einzelnen Phänomens, des in den 1980er Jahren im deutschen Sprachraum populär gewordenen ›keltischen Baumhoroskops‹, wird der Versuch unternommen, seine Genese im 20. Jahrhundert sowie die weitergehende Rezeption ausführlich zu dokumentieren. Außerdem werden ältere Werke und die in den Baumhoroskopen genutzten Topoi von Druidentum, ›keltischer‹ Naturverbundenheit und homogener ›keltischer‹ Kultur diskutiert.
Schlüsselwörter: Neuheidentum, Horoskope, Druidentum, Kelten, Rezeptionsgeschichte, Eiche, Mistel, Vegetationsgeschichte, Phänologie

Factual and putative documents of ›Celtic‹ life play a crucial role in neo-paganism. Taking a singular phenomenon, the ›Celtic Tree Horoscope‹ which gained high popularity in the German-speaking countries in the 1980s, this paper tries to document its origin in the 20th century and its further reception. In addition, we discuss some of the topoi on which the tree horoscopes are basing, such as druidism, ›Celtic‹ love for nature, and the homogeneity of ›Celtic‹ culture.
Keywords: neo-paganism, horoscopes, druidism, Celts, oak, mistletoe, vegetation history, phenology