Qualitätssicherung im Student Life Cycle

In der Qualitätssicherung von Studium und Lehre haben sich Vorstellungen von einer zyklischen Abfolge von Schritten durchgesetzt. Zu denken ist dabei bspw. an den „Plan-Do-Check-Act“-Kreislauf, in dem auf eine Qualitätsplanungsphase die Durchführung der vorgesehenen Schritte zur Leistungserbringung (z.B. im Sinne einer „qualitätsvollen“ Durchführung von Studienprogrammen) folgt sowie deren kritische Reflexion („Check“) und ggf. Nachjustierung („Act“) des Handlungsprogramms.

Neben dieser prozessualen Vorstellung in zeitlich folgendem Ablauf zu gehender Arbeitsschritte wird eine zyklische Logik vielfach auch auf inhaltliche Fragestellungen angewendet und dafür die „akademische Lernbiographie“ Studierender oder – neudeutsch – der Student Life Cycle in den Blick genommen.

Für die Entwicklung von konkreten Qualitätssicherungsinstrumenten, also von solchen Tools, die bei der Qualitätsbeurteilung explizit auf die beschriebene zyklische Logik eingehen, bieten sich Verfahren an, die im zeitlichen Längsschnitt angelegt sind. Dafür wurden in der letzten Zeit an verschiedenen Hochschulen zahlreiche Projekte aufgenommen. Der vorliegende Band liefert konzeptionelle Darstellungen und Ergebnisberichte aus den entsprechenden Initiativen.

You might also be interested in:

Digitalisierung der Hochschullehre

Susan Harris-HuemmertPhilipp PohlenzLukas Mitterauer (Editor)

Digitalisierung der Hochschullehre

Neue Anforderungen an die Evaluation?

Systeme im Wandel

Lukas MitterauerPhilipp PohlenzSusan Harris-Huemmert (Editor)

Systeme im Wandel

Hochschulen auf neuen Wegen

Evaluation: Standards in unterschiedlichen Handlungsfeldern

Jan Ulrich HenseWolfgang BöttcherMichael KalmanWolfgang Meyer (Editor)

Evaluation: Standards in unterschiedlichen Handlungsfeldern

Einheitliche Qualitätsansprüche trotz heterogener Praxis?