‚Die Königstochter von Frankreich‘ des Hans von Bühel

Maryvonne Hagby

‚Die Königstochter von Frankreich‘ des Hans von Bühel

Untersuchung und Edition nach dem Straßburger Druck von 1500

2017,  Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit,  Band 20,  222  pages,  paperback,  mit zahlreichen Abbildungen,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-3549-0

back to overview

Der 1400 von Hans von Bühel verfasste Versroman Die Königstochter von Frankreich entstand in der Mitte einer acht Jahrzehnte langen, beinah ‚romanfreien‘ Phase der deutschen Literaturgeschichte: Als Bearbeitung des in der Vormoderne weit verbreiteten Stoffes des ‚Mädchens ohne Hände‘ folgt er der Tradition der spätmittelalterlichen Minne- und Abenteuerromane; als pseudo-historische Erzählung über die Entstehung des Hundertjährigen Krieges wurde er um das Jahr 1500 mit dem frühneuzeitlichen Prosaroman ‚Hug Schappel‘ zweimal gedruckt.

In der germanistischen Forschung wurde er allerdings kaum rezipiert – die einzige vorangegangene Edition der Königstochter von Frankreich stammt aus dem Jahr 1867 und ist vielfach fehlerhaft. Die vorliegende Edition nimmt sich vor, diese Lücke zu füllen: Durch die Wiedergabe der gesamten Überlieferung (Fragmente aus dem 15. Jh. und Grüninger-Druck vom Jahr 1500), die Einrichtung von Apparaten und die semi-diplomatische Ausgabe des Werkes ermöglicht der edierte Text, das Werk wissenschaftlich zu zitieren und alle Textzeugen zu vergleichen.

Gleichzeitig nutzt die Edition die intermediale Präsenz der Königstochter von Frankreich. Da der als Basis der Neuausgabe gewählte Grüninger-Erstdruck online frei zugänglich ist, werden das gesamte Seitenlayout des Druckes bzw. der originale Seitenspiegel genau reproduziert, sodass ein gleichzeitiges Blättern in beiden Medien möglich wird. Dieses Zusammenspiel der Medien erlaubt sowohl ein wissenschaftliches, paralleles Arbeiten mit dem Text der Ausgabe und dem frühneuzeitlichen Druck, als auch einen didaktisch orientierten, vereinfachten Zugang zum originalen gedruckten Text.

press

Hagby schließt mit dieser Untersuchung und Edition eine Forschungslücke und macht so die Erzählung, die in Versromanform den Manekine-Stoff verarbeitet und zu einer pseudo-historischen Erklärung des 100-jährigen Krieges führt, erstmals kritisch aufbereitet zugänglich. [...] Es steht zu hoffen, dass durch diese gelungene Edition ein Text, der bislang wenig germanistische Aufmerksamkeit erfahren hat, verstärkt den Weg in die wissenschaftliche Beschäftigung und auch in die universitäre Lehre findet. Für die spätmittelalterliche bzw. frühneuzeitliche Romanforschung wäre dies ein großer Gewinn.
Lina Herz, in: Germanistik 58.1-2 (2017)

[D]ie vorliegende Edition sei als semi-diplomatische Wiedergabe des Textes zu betrachten mit einem Variantenapparat, der die Abweichungen des Druckes von 1508 verzeichnet. Die Ausgabe kann somit auch als Stütze zum Digitalisat benutzt werden, oder man kann sie für eine parallele Lektüre gebrauchen. [...] Ein Literaturverzeichnis (S. 217–22) ergänzt diese schöne und nützliche Ausgabe.
Arend Quak, in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 79 (2019), S. 148

You might also be interested in:

man hat uns fur die warheit ... geseit

Maryvonne Hagby

man hat uns fur die warheit ... geseit

Die Strickersche Kurzerzählung im Kontext mittellateinischer 'narrationes' des 12. und 13. Jahrhunderts

Die ‚Stultifera Navis‘

Nina Hartl

Die ‚Stultifera Navis‘

Jakob Lochers Übertragung von Sebastian Brants 'Narrenschiff'
Bd. I.1 Untersuchung und Kommentar
Bd. I.2 Teiledition und Übersetzung