Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Bildungspolitik und pädagogische Praxis

Ausgabe

110. Jahrgang, 1/2018

Datenbasiertes Schulleitungshandeln

Inkompetente Kompetenzorientierung? Das verkürzte Verständnis der Kompetenzorientierung und die Konsequenzen für die Lehrkräfteausbildung und Lehrkräftefortbildung

Artikel lesen

Autor(en)

Julia Frohn Martin Heinrich

Abstract

Seit der Einführung verbindlicher Bildungsstandards in den Jahren 2004–2006 wird eine kontinuierliche Debatte um Kompetenzorientierung einerseits und Schülerinnen- und Schülerorientierung andererseits geführt. Begreift man das Prinzip der Kompetenzorientierung jedoch nicht als verkürzte Fokussierung eines kognitiven Leistungsbegriffs, sondern als Konzept zur individuellen Förderung, kann es an traditionelle Allgemeinbildungskonzepte anknüpfen und diese im Sinne differenzierter Lehr-Lern-Strategien bereichern.
Schlüsselwörter: Kompetenzen, Allgemeinbildung, Bildungsstandards, Lehrkräftebildung

The implementation of educational standards in the years 2004–2006 has sparked off an on-going debate about competency-based education on the one hand and student-orientation on the other. However, if the emphasis on competencies was not interpreted as a mere focus on cognitive learning outcomes, but rather as a concept for individual support, it could be positioned amongst traditional educational ideals, enriching them by adding differentiated strategies for teaching and learning.
Keywords: competences, competency, general education, educational standards, teacher education


Um den Volltext lesen zu können, müssen Sie sich als Online-Nutzer anmelden und den Artikel zunächst erwerben.

Abo print (zzgl. Versand)59,00 €
Sonderpreis Mitglieder43,00 €
Abo online51,00 €
Einzelheft print18,00 €
Einzelheft online16,50 €
Artikel online5,50 €
Versand Abo Inland6,50 €
Versand Abo Ausland16,50 €