Beat Döbeli Honegger

Was unter „Individuelle Förderung und Digitalität“ verstanden wird, ist oft sehr individuell …

… und wird zunehmend von der eingesetzten Soft ware geprägt

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART105027
.doi: https://doi.org/10.31244/dds.2022.03.08

freier Download

Abstract

„Individuelle Förderung und Digitalität“ erzeugt zunächst wenig Widerstand: Niemand ist gegen individuelle Förderung und digitale Medien bieten diesbezüglich vielfältige Potenziale. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass unter „individueller Förderung“ oft sehr Unterschiedliches und unter „Digitalität“ in der Praxis oft noch gar nichts verstanden wird. Dies ist besonders schwierig, wenn Entscheidungsträger*innen nicht bewusst ist, dass digitale Räume die Lernkultur ähnlich prägen wie physische Räume.

Schlagworte
Individuelle Förderung, Digitalisierung, Digitalität, Raum, Raum als dritter Pädagoge, digitaler Raum als vierter Pädagoge