Christian Heitz

Mobile Pastoralists in Archaic Southern Italy? The Use of Social and Material Evidence for the Detection of an Ancient Economy

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102399

freier Download

Abstract

This paper seeks to discuss and identify indications for mobile pastoralism in Archaic southern Italy. Because of the perishable and seasonal nature of the material remains and therefore the difficulty of finding direct archaeological evidence for this kind of economy, indirect factors like social organization and social structure derived from cross-cultural ethnological comparisons are taken into account. Instead of solely focusing on the detection of material traces in the shape of objects, the paper tries to identify broadly shared social patterns typical for mobile pastoralism that is not only a special economy but also a way of life, demanding certain structures up into the most basic levels of societal organization. Based on a consideration of different historical and ethnologically observed pastoralist communities, it aims to identify a set of typical features shared by different kinds of mobile pastoralism. These observations will then be compared to the findings of a regional case study from Archaic southern Italy, looking for their possible traces in the archaeological record. Finally, further research prospects are discussed and possibilities for future investigations are highlighted, calling for an augmented attention to the topic in local projects as well as interdisciplinary research.
Keywords: pastoralism, transhumance, ethnoarchaeology, Archaic, southern Italy, Ripacandida

Der Aufsatz strebt an, Hinweise für mobile Viehhaltung im archaischen Süditalien zu diskutieren und zu identifizieren. Aufgrund des vergänglichen und saisonalen Charakters der materiellen Hinterlassenschaften und somit der Schwierigkeit der Suche nach direkten archäologischen Beweisen für diese Art vonWirtschaft werden indirekte Faktoren wie soziale Organisation und soziale Struktur, die aus interkulturellen ethnologischen Vergleichen abgeleitet wurden, zu Hilfe genommen. Anstatt sich ausschließlich auf die Erkennung materieller Spuren in Form von Objekten zu konzentrieren, versucht der Beitrag, die sozialen Muster zu identifizieren, die für mobilen Pastoralismus typisch sind – denn dieser stellt nicht nur eine besondere Wirtschaftsweise dar, sondern verlangt auch eine Lebensweise mit bestimmten Strukturen, die bis in grundlegendste Ebenen gesellschaftlicher Organisation ausstrahlen. Auf Grundlage einer Betrachtung verschiedener historisch und ethnologisch belegter pastoraler Gemeinschaften soll eine Reihe von typischen Merkmalen herausgearbeitet werden, die den verschiedenen Arten der Wanderviehhaltung gemeinsam sind. Diese Beobachtungen werden dann mit den Ergebnissen einer regionalen Fallstudie aus dem archaischen Süditalien verglichen, um mögliche Spuren einer solchen Lebenseise im archäologischen Befund zu erkennen. Abschließend werden weitere Forschungsperspektiven diskutiert und Möglichkeiten für zukünftige Untersuchungen aufgezeigt, die in lokalen Projekten und interdisziplinärer Forschung eine verstärkte Beachtung des Themas erfordern.
Schlüsselwörter: Pastoralismus, Transhumanz, Ethnoarchäologie, Archaik, Süditalien, Ripacandida