Ausgabe

16. Jahrgang, 1/2017

Wie wirken Zusatzjobs und Trainingsmaßnahmen auf die Arbeitsmarktchancen von jungen Erwachsenen in unterschiedlichen familiären Situationen?

Artikel kaufen

Autor(en)

Juliane Achatz Brigitte Schels Joachim Wolff

Abstract

Der Beitrag untersucht erstmals die Wirkungen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen für junge Arbeitslose unter Berücksichtigung ihrer familiären Gegebenheiten. Überschneiden sich im jungen Erwachsenenalter Übergänge ins Erwerbsleben mit Partnerschaft und Familiengründung, so müssen arbeitslose Frauen und Männer familiäre Anforderungen mit der Arbeitssuche, Maßnahmenteilnahme oder mit einer Erwerbstätigkeit in Einklang bringen. Mit administrativen Daten werden mittels Propensity Score Matching die Eingliederungswirkungen von Zusatzjobs und Trainingsmaßnahmen für 18- bis 30-jährige Bezieher(innen) von Arbeitslosengeld II untersucht. Insbesondere junge Mütter profi tieren von einer Teilnahme, dabei als einzige Teilgruppe auch von Zusatzjobs. Auf dieser Grundlage werden in der Evaluationsliteratur bislang nicht beachtete Wirkmechanismen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und Ansätze für weiterführende Forschung diskutiert.
Schlagwörter: Propensity Score Matching, Evaluation arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen, Leistungen zur sozialen Mindestsicherung, Familienkontext

The article is concerned with the question whether active labor market programs effectively improve the employment prospects of young participants in different family contexts. If the transition to employment overlaps with partnership and family formation during young adulthood, unemployed men and women have to arrange their family commitments with job search and programme participation as well as with employment entry. Based on administrative data, the present study investigates the impact of ‘One-Euro-Jobs’ and short-term training for 18- to 30-year-old welfare recipients by applying methods of propensity score matching. Young mothers particularly benefi t from program participation, even from participation in ‘One-Euro-Jobs’. On this basis, causal mechanisms hitherto not considered in evaluation studies as well as approaches for further research are discussed.
Keywords: Propensity Score Matching, Evaluation of Active Labor Market Policy, Means-Tested Benefit Recipients, Family Context


Um den Volltext lesen zu können, müssen Sie sich als Online-Nutzer anmelden und den Artikel zunächst erwerben.

Abo print (zzgl. Versand)36,00 €
Einzelheft print21,00 €
Abo online32,00 €
Einzelheft online19,50 €
Artikel online7,00 €
Versand Abo Inland3,50 €
Versand Abo Ausland8,50 €