Julia-Carolin OsadaHildegard Schaeper

Individuelle Merkmale von Lehramtsstudierenden: Eine Überprüfung der Negativselektionshypothese

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART104716
.doi: https://doi.org/10.31244/jero.2021.02.06

freier Download

Abstract

Individuelle Merkmale von Lehrkräften, wie kognitive und akademische Fähigkeiten, Interessen und Persönlichkeit, werden als relevant für ihre professionellen Kompetenzen, den Unterrichtserfolg, die Entwicklung der Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern und deren Leistungen angesehen. Diese Studie überprüft die Annahme, dass der Lehrkraftberuf Personen mit eher ungünstigen Eigenschaften anzieht und unterscheidet dabei Lehramtstypen und Studienfächer. Anhand umfangreicher Daten aus dem Nationalen Bildungspanel (NEPS; Startkohorte Studierende; N = 8952) und multinomialer logistischer Regression wird untersucht, ob individuelle Merkmale von Studierenden mit der Wahl von (a) Studiengängen (Lehramt vs. sonstige) und (b) Lehramtstypen (Grund-/Förderschule vs. Haupt-/Realschule vs. Gymnasium/berufliche Schule) in Zusammenhang stehen. Die empirischen Ergebnisse zeigen, dass individuelle Merkmale die Wahl von Studiengängen und Lehramtstypen vorhersagen und dass die Heterogenität von Lehramtsstudierenden in der Forschung zur Lehrkräftebildung und zum Lehrkraftberuf berücksichtigt werden sollte.

Schlagworte
Lehramtsstudierende, individuelle Merkmale, Lehramtstypen, MINT-Fächer