Divan MoutonHui ZhangBernhard Ertl

Gründe für den Studienabbruch deutscher Universitätsstudierender: Analyse latenter Klassen von Studienabbrechern

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART104173

freier Download

Abstract

Die Gründe für Studienabbrüche in Universitätsstudiengängen sind mannigfaltig und stellen dabei oft ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren dar. Theoretische Arbeiten sowie empirische Befunde konzeptualisieren bereits verschiedene Faktoren, die für Studienabbrüche relevant sind; allerdings ist bisher wenig über das Zusammenspiel dieser Faktoren bekannt. Die vorliegende Arbeit behandelt dieses Thema und analysiert, wie sich verschiedene Klassen von Studienabbrechern an Hand der Gründe für ihren Abbruch defi nieren lassen. Die Studie greift auf Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS), Startkohorte 5 – Erstsemester zurück, das Studienabbrecher mit einem 24-Item Fragebogen zu Gründen für ihren Studienabbruch befragt hat. Im Zeitverlauf bezogen sich die primären Gründe für den Studienabbruch zu Beginn des Studiums auf die Beziehung des Studierenden zum Studiengang oder zur Institution und veränderten sich hin zum Ende des Studiums auf hauptsächlich sozioökonomische Gründe. Darüber hinaus erfolgen die meisten Studienabbrüche zu Beginn des Studiums und nehmen im Laufe der Zeit stark ab. Eine latente Klassenanalyse konnte 12 spezifi sche Profi le von Studienabbrechern identifi zieren, die überwiegend aus der Kombination von verschiedenen Abbruchgründen bestehen. Diese Klassen korrespondieren mit anderen kontextuell relevanten Konstrukten jenseits des Frage bogens, wie z.B. Leistung, sozioökonomischen Faktoren, akademischem Selbstkonzept und der Intention zum Studienabbruch. Solche Profile sollten für zielgerichtete Interventionen berücksichtigt werden.

Schlagworte
Studienabbruch; Universität; Latente Klassenanalyse; NEPS