Wolfgang BottHeinz Kipp

Der Übergang auf weiterführende Schulen aus rechtlicher und aus pädagogischer Sicht

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART104637
.doi: https://doi.org/10.31244/dds.2021.04.07

freier Download

Abstract

Kaum ein Bereich schulischer Entscheidungen war und ist rechtlich so umstritten und pädagogisch so anspruchsvoll wie die Übergangsmodalitäten nach dem Ende der Grundschulzeit auf eine weiterführende Schule. Mit diesem Beitrag werden zunächst die juristischen Dimensionen des Verfahrens in ihrer historischen Genese mit Fokus auf das Bundesland Hessen beschrieben und rechtlich eingeordnet. Anschließend werden jenseits der bloßen Übergangsempfehlung die Phasen eines gelingenden Übergangs als pädagogische Herausforderung mit Blick auf die Frage skizziert, wie dieser gelingen kann. Es zeigt sich, dass sich die Frage nach Chancengleichheit im Kontext von Übergangsregelungen nicht auf die rechtlichen Vorgaben reduzieren lässt. Vielmehr realisieren sich Übertrittsentscheidungen erst mit dem faktischen Übertritt, der pädagogisch zu begleiten ist, damit er erfolgreich bewältigt werden kann.

Schlagworte
Übergänge, Schulrecht, Hessen