Jonah Nyaga KindikiMalve von MöllendorfKarsten SpeckPaul Webb

African-German Cooperation towards Decolonising Higher Education: CERM-ESA Approaches and Lessons Learnt

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART103000
.doi: https://doi.org/10.31244/zep.2019.02.03

freier Download

Abstract

Der vorliegende Artikel nutzt das Konzept der Dekolonialisierung als Leitlinie und Orientierungsrahmen für Nord-Süd Hochschulkooperationen, die einen Beitrag zu den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals) leisten wollen. Dabei wird die Dekolonialisierung von Hochschulen, insbesondere in Afrika, als notwendige Voraussetzung für die Demokratisierung der Wissensproduktion sowie für die gesellschaftliche Relevanz von Wissenschaft in afrikanischen Kontexten diskutiert. Neben relevanter Literatur bezieht sich der Beitrag praxisnah auf Aktivitäten, Diskussionen und Entwicklungen des vom Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) geförderten Projekts Ost- und Südafrikanisch-Deutsches Fachzentrum für Bildungsforschung und Bildungsmanagement – CERM-ESA der letzten fünf Jahre. Das Ziel dieses Artikels ist es, die Bedingungen und Beiträge des CERM-ESA Projekts zur Dekolonialisierung zu reflektieren. Die Ergebnisse dieser Reflektion liefern praktische Hinweise sowie Anlässe zum Überdenken für dieses und ähnliche Nord-Süd Hochschulkooperationsprojekte.

Schlagworte
Nord-Süd Bildungskooperation, afrikanisch-deutsche Hochschulpartnerschaft, Dekolonialisierung, Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)