Ilonca HardyJasmin DecristanEckhard Klieme

Adaptiver Unterricht in der Lehr-Lernforschung

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102952

freier Download

Abstract

Im erziehungswissenschaftlichen Kontext wird adaptiver Unterricht als Anpassung von Lehrkräftehandeln an die individuellen kognitiven, motivationalen und sprachlichen Voraussetzungen von Schülerinnen und Schülern verstanden. Nach Corno (2008) beinhaltet dies Anpassungen an die Voraussetzungen der Lernenden auf der Makroebene und der Mikroebene des Unterrichts, sodass der Einsatz von differenzierenden methodischen Arrangements erforderlich ist. Jenseits dieser breiten Unterscheidungen gibt es jedoch keinen Konsens hinsichtlich der Erfassung einer gelungenen Passung und deren Wirkungen, da diese auf entsprechenden theoretischen und methodologischen Annahmen basieren. In diesem Beitrag fassen wir die unterschiedlichen Konzeptualisierungen des adaptiven Unterrichts sowie die wesentlichen methodischen Herangehensweisen bei der Untersuchung von Adaptivität zusammen. Wir unterscheiden dabei zwischen Studien zu Gesamteffekten, ATI-Studien bzw. Studien mit einer differenziellen Perspektive und Studien zur Variabilität von Schülerleistungen. Beispielhaft werden Ergebnisse vorgestellt, welche die unterschiedlichen methodischen Herangehensweisen verdeutlichen. Der Beitrag endet mit Implikationen für die Konzeptualisierung und empirische Erfassung von Adaptivität im Unterricht.

Schlagworte
Adaptivität, Scaffolding, Unterrichtsqualität, Lehrerexpertise

APA-Zitation
Decristan, J., Hardy, I. & Klieme, E. (2019). Adaptive teaching in research on learning and instruction. Journal for Educational Research Online (JERO), 11 (2), 169-191. Retrieved from https://www.waxmann.com/artikelART102952