Martin HechtThilo SiegleSebastian Weirich

Ein Modell zur Schätzung von Aufgabenbearbeitungszeiten zur Optimierung von Papier-und-Bleistift-Large-Scale-Assessments

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102889

freier Download

Abstract

Akkurate Aufgabenbearbeitungszeiten stellen einen essentiellen Bestandteil der Testkonstruktion im Large-Scale-Assessment zur Gewährleistung der Testvalidität und Erhöhung der Effizienz der Testung dar. Da die Erhebung von Aufgabenbearbeitungszeiten in Papier-und-Bleistift-Tests kostenintensiv und kompliziert ist, wird ein modellbasierter Ansatz zur Berechnung der Aufgabenbearbeitungszeiten mittels leicht verfügbarer Aufgabeneigenschaften vorgeschlagen. Diese Vorhersageformel wurde mit Bearbeitungszeitdaten von 334 Schülern, die 93 Aufgaben eines Papier-und-Bleistift-Tests zur Messung von naturwissenschaftlicher Kompetenz bearbeiteten, entwickelt. Ein hoher Anteil (94.3 %) der Varianz der Aufgabenbearbeitungszeiten (d. h., der Variation der mittleren Bearbeitungszeiten von Personen über Aufgaben) wurde durch die Anzahl an Items, Anzahl an Wörtern und dem Aufgabenformat erklärt. Eine zweite Stichprobe von 1386 Schülern bearbeiteten 125 zusätzliche Naturwissenschaftsaufgaben, um die Ergebnisse zu validieren. Insgesamt erwies sich die vorgeschlagene, leicht zu verwendende Formel als geeignet, um akkurate Bearbeitungszeiten zur Testkonstruktion zu geringen Kosten zu liefern.

Schlagworte
Bearbeitungszeit; Testkonstruktion; Large-Scale-Assessment