Hans-Peter BlossfeldThorsten SchneiderJörg Doll

Methodological Advantages of Panel Studies

Designing the New National Educational Panel Study (NEPS) in Germany

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102638

freier Download

Abstract

Der Bedarf an qualitativ hochwertigen Daten ist in der Bildungsforschung groß, da in modernen Gesellschaften Bildung eine zentrale individuelle Determinante für wirtschaftliche und gesellschaftliche Teilhabe und die Ausgestaltung von Lebensverläufen ist. Zugleich ist sie auf gesamtgesellschaftlicher Ebene für wirtschaftliches Wachstum bedeutend. Um Bildungsprozesse und -verläufe, ihre Determinanten sowie kurz- und langfristige Konsequenzen untersuchen zu können, sind jedoch Paneldaten notwendig. Querschnittsdaten sind kaum geeignet, um dynamische Prozesse zu beschreiben oder diese theoriegeleitet zu prüfen. Deshalb wird in Deutschland eine Nationale Bildungspanelstudie etabliert. Nach Darstellung der methodischen Vorteile von Paneldaten geben wir einen Überblick über die Themen und Erhebungsmerkale von in Deutschland bereits durchgeführten längsschnittlichen Bildungsstudien und erläutern die Situation in anderen Ländern. Ein Multi-Kohorten-Sequenz-Design bietet die einzige Chance, rasch möglichst viele Informationen zu gewinnen. Deshalb starten vier Kohorten an für das deutsche Bildungssystem charakteristischen Stellen sowie eine Kohorte mit Neugeboren und eine mit Erwachsenen. Um detaillierte Informationen zu den Lernumwelten und zu relevanten, parallel stattfi ndenden Prozessen zu gewinnen, werden nicht nur die Zielpersonen befragt und getestet, sondern auch ihre Eltern und das pädagogische Fachpersonal, solange die Zielpersonen das allgemeinbildende Schulsystem noch nicht verlassen haben.

Schlagworte
empirische Bildungsforschung, Kausalanalyse, Konzeption von Panelstudien, NEPS