Maike Lambrecht

Adressierungsprobleme

Zum Verhältnis von Bildungsverwaltung, Bildungspolitik und Einzelschule im Kontext der Neuen Schulsystemsteuerung

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102585
.doi: https://doi.org/10.31244/dds.2018.04.02

freier Download

Abstract

Der Beitrag geht aus einer bürokratietheoretischen Perspektive der Frage nach dem Verhältnis von Bildungsverwaltung, Bildungspolitik und Einzelschule im Kontext einer Neuen Schulsystemsteuerung nach. Seine zentrale These ist, dass es aktuell zu einer verstärkten Politisierung der Bildungsverwaltung und damit zu einer Vermischung von Funktionen kommt, die bürokratietheoretisch eigentlich getrennt gedacht werden. Ausgehend von einer bürokratietheoretischen Verhältnisbestimmung von Politik und Verwaltung werden zunächst die Erwartungen skizziert, die im Kontext der Neuen Schulsystemsteuerung an die Bildungsverwaltung herangetragen werden. Im Anschluss hieran wird die These einer Politisierung der Bildungsverwaltung empirisch hergeleitet. Im Schlusskapitel wird dann die administrative Politisierung und damit eine neue „Adressierungspolitik“ als eines der zentralen Strukturprobleme der aktuellen Schulsystemsteuerung herausgearbeitet.

Schlagworte
Bildungsverwaltung, Bildungspolitik, Schulinspektion, Bürokratietheorie, Rekonstruktive Governanceforschung

APA-Zitation
Lambrecht, M. (2018). Adressierungsprobleme: Zum Verhältnis von Bildungsverwaltung, Bildungspolitik und Einzelschule im Kontext der Neuen Schulsystemsteuerung. DDS – Die Deutsche Schule, 110 (4), 295-311. doi:10.31244/dds.2018.04.02