EAZ – Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift


verfügbar bis Jahrgang 56

Ausgabe

56. Jahrgang, 1/2/2015

Urgeschichtliche Milchwirtschaft in den Alpen

Artikel lesen

Autor(en)

Thomas Reitmaier Daniel Möckli

Abstract

Die traditionelle Erzeugung von Käse, Butter und anderen Milchprodukten stellt in den europäischen Alpen und damit auch in der Schweiz ein bedeutendes kulturelles und kulinarisches Erbe dar. Vor kurzem ist es erstmals gelungen, Spuren alpiner Milchwirtschaft direkt an urgeschichtlichen Keramikfragmenten nachzuweisen. Die Scherben dieser wohl zur Milchverarbeitung genutzten Töpfe wurden bei Ausgrabungen von eisenzeitlichen Steinbauten im Silvrettagebirge (Unterengadin, Schweiz) in über 2000m Höhe entdeckt. Die biochemischen Analysen bestätigen die Annahme, dass in den festen, rund 3000 Jahre alten Anlagen Haustiere gemolken wurden, und anschließend deren Milch weiterverarbeitet wurde. Naheliegend ist somit die spezialisierte Produktion und Distribution von nahrhaften und lagerfähigen Produkten wie Käse, Butter oder Schmalz bereits in prähistorischer Zeit, wie dies antiken Autoren wenige Jahrhunderte später berichten. Der nachfolgende Beitrag präsentiert die neuen Forschungsergebnisse und diskutiert diese in einem größeren raumzeitlichen und kulturgeschichtlichen Kontext, verknüpft mit ausgewählten historischen und ethnographischen Quellen zur Milchwirtschaft vor allem aus dem zentral- und ostalpinen Arbeitsgebiet.
Schlüsselwörter: Alpen, Urgeschichte, Viehzucht, Alpwirtschaft, Milchwirtschaft, Milchprodukte, Ökonomie

The traditional production of cheese, butter and other dairy products is an important part of the cultural and culinary heritage of the European Alps and accordingly to Switzerland. The first ever direct proof of Alpine dairying was discovered recently on prehistoric pottery fragments. The remnants of pots, which were probably used for milk processing, came to light at an elevation of more than 2000m above sea-level during excavations of Iron Age stone-built constructions in the Silvretta mountain range (Lower Engadin, Switzerland). Biochemical analyses confirmed that domestic animals had been milked in the approximately 3000 year-old permanent structures and that the milk had then been further processed. One can therefore assume that nutritious and storable goods such as cheese, butter and lard were already being produced and distributed during the prehistoric period, just as ancient writers would recount a few short centuries later. This study presents the latest research results and discusses them within a wider spatio-temporal and cultural historical context and mainly from the central and eastern Alps.
Keywords: Alps, prehistory, animal husbandry, alpine farming, dairy farming, dairy products, economy


Um den Volltext lesen zu können, müssen Sie sich als Online-Nutzer anmelden und den Artikel zunächst erwerben.

Abo print (zzgl. Versand)57,00 €
Abo ermäßigt44,00 €
Abo online50,00 €
Einzelheft print32,00 €
Einzelheft online30,00 €
Artikel online8,00 €
Versand Abo Inland3,20 €
Versand Abo Europa6,90 €
Versand Abo Welt (Luft)7,90 €