Horst Weishaupt

Traditionelle berufliche Qualifizierungswege trotz neuer Herausforderungen am Arbeitsmarkt

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102327

freier Download

Abstract

Auf eine gezielte qualifikatorische Abstimmung zwischen Bildungs- und Beschäftigungssystem musste in der Vergangenheit angesichts hoher Arbeitslosigkeit kein besonderer Wert gelegt werden. Der Ersatz geburtenstarker durch geburtenschwache Jahrgänge am Arbeitsmarkt in den kommenden 20 Jahren gibt dem Erwerb spezifischer bedarfsgerechter Qualifikationsprofile für eine reibungslose Berufseinmündung aber erhöhte Bedeutung. Im Folgenden werden Überlegungen dazu angestellt, welche bisher unzureichend genutzten Optionen für eine bessere Abstimmung zwischen Qualifikationsbedarf und -angebot in der Sekundarstufe II und nach dem Erwerb einer Studienberechtigung vor allem im Berufsbildungssystem ergriffen werden sollten.

Schlagworte
demografischer Wandel, berufliche Bildung, berufliches Gymnasium, Schulberufssystem, duales Studium, Berufsakademien