Thomas PrescherIana Ganushko

Lehr-Lern-Prozesse in der Russischen Föderation: Kontext und Bedingungen für ein Konzept selbstgesteuerten Lernens

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102197

freier Download

Abstract

Vor dem Hintergrund der curricularen Ausrichtung der Berufsschulen auf Kompetenzförderung einerseits und eines vorwiegend im Frontalunterricht ablaufenden Unterrichtsgeschehens in der Russischen Föderation andererseits gehen die Autor/inn/en der Frage nach, wie sich Berufsschulunterricht insbesondere hinsichtlich selbstgesteuerten Lernens im deutsch-russischen Vergleich beschreiben lässt sowie was aus kulturellen Unterschieden diesbezüglich für Transfer didaktischer Konzepte folgt. Zur Beantwortung der Fragestellung werden Interviews mit Berufsschullehrkräften beider Länder sowie Unterrichtsbeobachtungen einbezogen, die inhaltsanalytisch und mittels Verfahren deskriptiver Statistik ausgewertet werden. Zentrales Ergebnis ist, dass die Lehrkräfte der Russischen Föderation die Qualität des selbstgesteuerten Lernens niedriger einschätzen als die in Deutschland.

Schlagworte
Berufsbildungsexport, Kompetenzentwicklung, Schulentwicklung, duale Berufsausbildung, Russische Föderation