Malte Ebner von EschenbachOrtfried Schäffter

Relationale Zielgruppenbestimmung

Ein reflexives Forum für politische Artikulation

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART102159

Artikel kaufen

Abstract

Im Fall eines Nicht-Erreichens gewünschter Zielgruppen könnten relationstheoretische Überlegungen als eine Möglichkeit dienen, eine Perspektive auf Zielgruppenarbeit zu eröffnen, die sich von vorab festgesetzten Zielgruppen radikal absetzt. Am Beispiel einer relationalen Zielgruppenbestimmung sollen erste Grundzüge einer solchen „generativen Zielgruppenentwicklung“ skizziert werden.

APA-Zitation
Ebner von Eschenbach, M. & Schäffter, O. (2017). Relationale Zielgruppenbestimmung: Ein reflexives Forum für politische Artikulation. forum erwachsenenbildung, 50 (2), 34-37. Retrieved from https://www.waxmann.com/artikelART102159