EAZ – Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift


verfügbar bis Jahrgang 56

Ausgabe

55. Jahrgang, 1/2/2014

Die Bewaffnung der Römischen Kaiserzeit im unteren Odertal am Beispiel des Gräberfeldes von Czelin (Zellin), Gem. Mieszkowice, Fndst. 23

Artikel lesen

Autor(en)

Bartłomiej Rogalski

Abstract

Das Gräberfeld von Czelin (dt. Zellin), Gem. Mieszkowice (dt. Bärwalde), powiat Gryfino (dt. Greifenhagen), Fndst. 23 wurde bisher in sieben Ausgrabungskampagnen erforscht. Bis 2015 wurden 52,75 Ar der Fundstelle untersucht und dabei 170 Befunde aufgedeckt, unter ihnen 107 Bestattungen. Aus 21 Bestattungen (20%) stammen Bewaffnungselemente; die weiteren zehnWaffen sind Streufunde. Das Gräberfeld ist in die Stufen A3–C1b zu datieren. Bislang liegen aus Czelin drei einschneidige Schwerter, drei zweischneidige Schwerter, 20 Lanzenspitzen, 17 Schildbuckel, zwölf Schildfesseln, vier Sporen und zwei Pfeilspitzen vor. Die einschneidigen Schwerter repräsentieren die Typen Biborski B.1, D.1 und D.2. Sie datieren in die Stufen B1–B2. Unter den zweischneidigen Schwertern finden sich der Typ Lachmirowice-Apa sowie die importierten Schwerter vom Typ Vimose-Illerup und ein Gladius vom Typ Pompeji, die keine Vergleiche in der Region finden. Die Lanzenspitzen sind, wie auch bei anderen Gräberfeldern, die zahlreichste und differenzierteste Waffenkategorie, die man derzeit jedoch nur vorläufig klassifizieren kann. Unter den Lanzenspitzen treten die vier Formen nach der Typologie von Ryszard und Maria Danuta Wolagiewicz auf (lorbeerblattförmig, deltaförmig, lanzettenförmig sowie die Variante A der schlanken Lanzenspitzen). Die Schildbuckel aus Czelin repräsentieren die Typen Jahn 5–7, was typisch für die untere Oderregion ist. Die Schildfesselbeschläge, stilistisch differenzierte Exemplare des Typs Jahn 7, verlangen besondere Aufmerksamkeit, da sie eventuell elbgermanischer bzw. skandinavischer Provenienz sind. Insgesamt weist die Bewaffnung aus Czelin starke Einflüsse der Przeworsk-Kultur auf.
Schlüsselwörter: Römische Kaiserzeit, Bewaffnung, Lubusz-Gruppe, unteres Odertal, Waffengräber

A cemetery in Czelin, Mieszkowice commune, Gryfino county, site 23 has been excavated since 2005. Until 2015 the site’s total area of 52.75 ares has been revealed where 170 features were recorded, including 107 graves. Items of the weaponry occurred in 21 graves (20%); further 10 specimen of weapons were found without context. The chronology of the cemetery is set from phase A3 to phase C1b. The current collection of the weaponry from Czelin consists of 3 single-edged swords, 3 double-edged swords, 20 heads of the pole weapons, 17 shield umbos, 12 shield handles, 4 spurs and 2 arrowheads. The single-edged swords are classified as types B.1, D.1 and D.2 by Biborski which can be dated to B1–B2 phases. Among the double-edged swords there is one of Lachmirowice-Apa type as well as imported swords of Vimose-Illerup type and a gladius representing the Pompeii type, for which no analogies have been found yet in the immediate area. 20 heads of the pole weapons, similarly to other cemeteries, are the largest and the most morphologically diverse group of the weaponry. They can only be discussed briefly at the current stage of research. There are four groups among the heads according to the typology by Ryszard and Maria Danuta Wolagiewicz: laurel-shaped, delta-shaped, lance-shaped and variant A of slender heads. 17 umbos from Czelin generally represent types 5–7 by Jahn, which is typical of the Lower Oder region. The stylistics is dominated by the Przeworsk culture, however, also local forms can be indicated. Out of 12 shield handles, the most noteworthy are stylistically diverse specimens of type 7 by Jahn, also made of bronze which indicates they are of the Elbe provenance or relatively Scandinavian. The last finds from the Czelin weapon collection are two arrowheads and 4 spurs. The weaponry from Czelin shows strong influence of the Przeworsk culture with the presence of elements from the Elbe region, relatively from Scandinavia.
Keywords: weaponry, the Roman Period, the Lubusz group, the Lower Oder region, trends from the Przeworsk culture, trends from the Elbe region, Roman imports


Um den Volltext lesen zu können, müssen Sie sich als Online-Nutzer anmelden und den Artikel zunächst erwerben.

Abo print (zzgl. Versand)57,00 €
Abo ermäßigt44,00 €
Abo online50,00 €
Einzelheft print32,00 €
Einzelheft online30,00 €
Artikel online8,00 €
Versand Abo Inland3,20 €
Versand Abo Europa6,90 €
Versand Abo Welt (Luft)7,90 €