Ausgabe

15. Jahrgang, 2/2016

Evaluation psychologischer und pädagogischer Forschungsleistungen mithilfe der bibliometrischen Datenbanken Scopus und Google Scholar

Artikel kaufen

Autor(en)

Caroline Maria Tost Heiner Rindermann

Abstract

Um die Brauchbarkeit bibliometrischer Datenbanken für die Evaluation von psychologischer und pädagogischer Forschung zu untersuchen, wurden für 453 Psychologieprofessor(inn)en und 358 Pädagogikprofessor(inn)en aus Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Sachsen sowie aus Österreich die Publikationsanzahl und der h-Index in den Datenbanken Scopus und Google Scholar erfasst. Web of Science ermöglichte für die meisten Professor(inn)en keine korrekte Identifikation und konnte deshalb nicht berücksichtigt werden. In Scopus konnten die Pädagogikprofessor(inn)en seltener gefunden werden als die Psychologieprofessor(inn)en; in Google Scholar traten keine solchen Unterschiede auf. Die mittlere Publikationsanzahl und der mittlere h-Index der Psycholog(inn)en waren höher als jene der Pädagog(inn)en, wobei die Unterschiede in Scopus wesentlich deutlicher ausfielen. Zwischen den Datenbanken fanden sich trotz großer Mittelwertsunterschiede hohe Zusammenhänge der beiden Indikatoren (rAnzahl=.54, rh=.69). Die Ergebnisse belegen grundlegende Unterschiede im Publikationsverhalten der beiden Fächer sowie die Brauchbarkeit der Datenbank Google Scholar (nach Prüfung der Autorenzuordnung) für bibliometrische Analysen. Vergleiche über Datenbanken hinweg müssen deren Mittelwertsunterschiede beachten.
Schlagwörter: Bibliometrische Datenbanken, h-Index, Psychologie, Pädagogik

To test the usability of bibliometric databases for the evaluation of psychological and educational research, the number of publications and the h-Index of 453 professors of psychology and 358 professors of educational science from Bavaria, Berlin, North Rhine-Westphalia, Saxony and from Austria were acquired from the databases Scopus and Google Scholar. Web of Science did not allow to identify the majority of professors and was thus excluded. In Scopus, the professors of educational science were identifi ed less frequently than the professors of psychology; in Google Scholar such differences could not be detected. The mean number of publications and the mean h-Index for psychology were higher than those for educational science; these differences appeared much more obvious in Scopus. In spite of large mean differences between the databases, high correlations could be found (rnumber=.54, rh=.69). These results document the essential differences in publishing between the two academic fields and the usability of Google Scholar (after checking author assignment) for bibliometric analyses. Comparisons across databases have to consider their mean differences.
Keywords: Bibliometric Databases, h-Index, Psychology, Educational Science


Um den Volltext lesen zu können, müssen Sie sich als Online-Nutzer anmelden und den Artikel zunächst erwerben.

Abo print (zzgl. Versand)36,00 €
Einzelheft print21,00 €
Abo online32,00 €
Einzelheft online19,50 €
Artikel online7,00 €
Versand Abo Inland3,50 €
Versand Abo Ausland8,50 €