Mit: Mitteilungen der DGfE-Kommission Vergleichende und Internationale Erziehungswissenschaft

Ausgabe

38. Jahrgang, 1/2015

Approaches to the Education of Roma in Europe

Reading Tales – an Informal Educational Practice for Social Change

Artikel lesen

Autor(en)

Laura Surdu Furugh Switzer

Abstract

Die Schule ist eine Institution, die sozioökonomische Ungleichheit in ungleiche Bildungsergebnisse transformiert. Im Fall von Roma-Kindern findet eine Negativauslese statt; sie werden häufig in ethnisch segregierte Klassen und Schulen oder sogar in Sonderschulen überwiesen. Diese negative Selektion wird in der Regel durch Referenz auf schwache Lesekompetenzen und geringe Vokabelkenntnisse gerechtfertigt. Vor dem Hintergrund, dass Schulen in Bezug auf Inklusion bisher versagt haben und Versuche, die Bildungsergebnisse von Roma-Kindern und -Jugendlichen zu verbessern, bislang nur mäßigen Erfolg hatten, erscheinen Interventionen auf der Ebene der Familie als mögliche Alternative zur Verringerung von Bildungsungleichheit. Das Projekt „Deine Geschichte“ (Meséd) stärkt die Erziehungskompetenz und die Beteiligung von Müttern sowie die Lesekompetenz und Lesemotivation von Kindern durch das Erlernen von Routinen des gemeinsamen Vorlesens.


Um den Volltext lesen zu können, müssen Sie sich als Online-Nutzer anmelden und den Artikel zunächst erwerben.

Abo print (zzgl. Versand)24,00 €
Einzelheft print11,00 €
Versand Abo Inland15,00 €
Versand Abo Ausland20,00 €