Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Bildungspolitik und pädagogische Praxis

Ausgabe

105. Jahrgang, 4/2013

Öffnung der Bildungswege

Öffnungsprozesse im Sekundarschulbereich und die Entwicklung sozialer Disparitäten in den Studierquoten

Artikel lesen

Autor(en)

Steffen Schindler

Abstract

Der Beitrag beschäftigt sich mit der sozialen Ungleichheit beim Zugang zur Hochschulbildung. Ausgehend von sich vergrößernden Unterschieden in den Studierquoten von Schülern und Schülerinnen verschiedener sozialer Herkunft wird nachgezeichnet, wie sich Veränderungen im deutschen Sekundarschulsystem seit den 1970er-Jahren sozial selektiv in der beobachtbaren Studierneigung von Studienberechtigten niederschlagen. Es wird argumentiert, dass erweiterte Möglichkeiten des Erwerbs der Studienberechtigung im allgemeinen und beruflichen Bildungssystem mehr Schüler und Schülerinnen aus bisher beim Bildungserwerb benachteiligten sozialen Gruppen zur Studienberechtigung geführt haben. Da durch einen gleichzeitigen Bedeutungswandel der Hochschulreife die Studienberechtigten insbesondere innerhalb dieser Gruppen in ihren nachschulischen Ausbildungsabsichten heterogener geworden sind, können die ansteigenden sozialen Disparitäten in den Studierquoten hauptsächlich auf eine veränderte Studienberechtigtenpopulation zurückgeführt werden.
Schlüsselwörter: soziale Disparitäten, Hochschulzugang, Sekundarschulsystem, Hochschulreife, Studierquote

The paper deals with social inequality in access to higher education. While social selectivity in the transition rates from upper secondary to tertiary education has been found to increase over cohorts, the paper describes how this can be related to institutional changes in the German secondary educational system that evolved since the 1970s. It is argued that extended opportunities, which have been created in the general and vocational education system, have led more students from disadvantaged social background into upper secondary education. Since during this period the upper secondary degree has developed into a more universal degree, which became a prerequisite for many training programmes in the non-academic sector as well, the increasing selectivity in the transition to higher education can be ascribed to compositional changes in the population of upper secondary graduates from disadvantaged social origin.
Keywords: social inequality, higher education, secondary school system, upper secondary degree, educational transitions


Um den Volltext lesen zu können, müssen Sie sich als Online-Nutzer anmelden und den Artikel zunächst erwerben.

Abo print (zzgl. Versand)59,00 €
Sonderpreis Mitglieder43,00 €
Abo online51,00 €
Einzelheft print18,00 €
Einzelheft online16,50 €
Artikel online5,50 €
Versand Abo Inland6,50 €
Versand Abo Ausland16,50 €