Veronika ManitiusAnja JungermannNils BerkemeyerWilfried Bos

Regionale Bildungsbüros als Boundary Spanner

Ergebnisse aus einer Bestandsaufnahme zu den Regionalen Bildungsbüros in NRW

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART101300

freier Download

Abstract

Regionale Bildungsbüros (RBB) sind in Nordrhein-Westfalen inzwischen in fast allen Kommunen als Unterstützungssystem für die Qualitätsentwicklung im Bildungswesen eingerichtet worden. Mit ihnen werden zahlreiche bildungspolitisch-konzeptionelle Erwartungen verknüpft, die sich insbesondere auf Koordinationsleistungen und das Management von Vernetzungsprozessen in Bildungslandschaften beziehen. Die Erschließung dieses noch jungen Akteurs der Schulentwicklung steht jedoch noch am Anfang. Der Beitrag setzt hier an und versucht mithilfe theoretischer Überlegungen und empirischer Befunde aus einer Bestandsaufnahme zu allen Bildungsbüros in NRW der Frage nachzugehen, ob dieser Akteur als Boundary Spanner agiert, also ein Grenzgänger an den Schnittstellen diverser Organisationen ist.

Schlagworte
Regionale Bildungsbüros, Boundary Spanner, Bestandsaufnahme NRW

APA-Zitation
Berkemeyer, N., Bos, W., Jungermann, A. & Manitius, V. (2013). Regionale Bildungsbüros als Boundary Spanner: Ergebnisse aus einer Bestandsaufnahme zu den Regionalen Bildungsbüros in NRW. DDS – Die Deutsche Schule, 105 (3), 275-294. Retrieved from https://www.waxmann.com/artikelART101300