Britta KohlerAlbrecht Wacker

Das Angebots-Nutzungs-Modell

Überlegungen zu Chancen und Grenzen des derzeit prominentesten Wirkmodells der Schul- und Unterrichtsforschung

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART101298

freier Download

Abstract

Das „Angebots-Nutzungs-Modell der Wirkungsweise von Unterricht“ stellt das derzeit prominenteste Wirkmodell innerhalb der Schul- und Unterrichtsforschung dar. Im vorliegenden Beitrag erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Genese und Anlage des Modells mit dem Ziel, Antworten aus mehreren Perspektiven auf die folgenden Fragen zu finden: Welche Annahmen liegen dem Modell zugrunde, welche Implikationen, Chancen und Grenzen beinhaltet es, und wie könnte eine erste Einschätzung aussehen? Deutlich wird u.a., dass dem Modell eine verständigungsstiftende Funktion zukommt und es, ungeachtet seiner Grenzen, als das derzeit „brauchbarste“ Modell im Kontext der Schul- und Unterrichtsforschung bezeichnet werden kann.

Schlagworte
Angebots-Nutzungs-Modell, Unterrichtsforschung, Modellbildung