Mit: Mitteilungen der DGfE-Kommission Vergleichende und Internationale Erziehungswissenschaft

Ausgabe

34. Jahrgang, 2/2011

„Begegnung findet eigentlich nicht statt.“

Artikel lesen

Autor(en)

Christiane Paulus

Abstract

Zusammenfassung:
In diesem Beitrag werden Befunde aus einer Untersuchung einer deutschen Begegnungsschule im postkolonialen Ausland dargestellt. Off ensichtlich werden hier die Erwartungen der Beteiligten bezüglich der Begegnung enttäuscht und erscheinen konfliktträchtig. Die Problematik resultiert primär aus dem Mangel lokaler Sprachkompetenz der deutschen Seite und somit aus dem noch bestehenden kolonialen Stil der Auslandsschule, von dem die deutsche Außenpolitik zu profitieren scheint. Die Befunde werden mit Hilfe eines systemtheoretischen Zugangs interpretiert.
Schlüsselworte: Sprachkompetenz, interkulturelles Lernen, Erfahrungsbericht: Begegnungsschule
Abstract:
This article outlines the results of an empirical analysis concerning a German encounter school in a postcolonial context abroad. Obviously, the involved persons are disappointed concerning encounter, which leads to a potential of conflicts. The lack of competency of the German side to speak the local language refers to the still existing colonial style of the school, which make use of it for the foreign German policy. The results will be interpreted referring to a systems-theoretical approach.
Keywords: language competence, intercultural learning, field report: encounter school


Um den Volltext lesen zu können, müssen Sie sich als Online-Nutzer anmelden und den Artikel zunächst erwerben.

Abo print (zzgl. Versand)24,00 €
Einzelheft print11,00 €
Versand Abo Inland14,00 €
Versand Abo Ausland19,50 €