Simone LedermannFritz Sager

Problem erkannt, aber nicht gebannt – Der Nutzen einer Verknüpfung von Konzeptund Umsetzungsevaluation am Beispiel der Strategie „Migration und Gesundheit“

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART100373

Artikel kaufen

Abstract

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem Zusammenhang zwischen Konzeptevaluation und der Bewertung der Umsetzung von Programmen. Am Beispiel der Evaluation der schweizerischen Strategie „Migration und Gesundheit“ wird aufgezeigt, welchen Nutzen die Umsetzungsevaluation aus der Bewertung des Programmkonzepts zieht. Die Unterscheidung von Konzept und Umsetzung erlaubt nicht nur die Zuordnung von Wirkungsdefiziten auf Policy Failure und Implementation Failure, sondern ist auch eine notwendige Bedingung, um aus der gekoppelten Betrachtungsweise der Erkenntnisse zielführende und realistische Lehren für die weitere Programmentwicklung zu ziehen. Der Artikel unterstreicht damit den Bedarf an Globalevaluationen.

APA-Zitation
Ledermann, S. & Sager, F. (2009). Problem erkannt, aber nicht gebannt – Der Nutzen einer Verknüpfung von Konzeptund Umsetzungsevaluation am Beispiel der Strategie „Migration und Gesundheit“. Zeitschrift für Evaluation, 8 (1), . Retrieved from https://www.waxmann.com/artikelART100373