Viola Hartung-BeckStephanie NiehoffFalk RadischCornelia Gräsel

Das Eignungspraktikum in der Lehrerausbildung

Eine qualitative Analyse schulischer Beratungsformen und des Rollenverständnisses der Mentorinnen und Mentoren

Kurzlink: https://www.waxmann.com/artikelART101461

freier Download

Abstract

Das Eignungspraktikum in Nordrhein-Westfalen soll zu einer reflektierten Entscheidung für oder gegen die Aufnahme eines Lehramtsstudiums führen. Die Ergebnisse der vorliegenden qualitativen Studie zeigen, dass das Rollenverständnis der Mentorinnen und Mentoren überwiegend berufsbiografisch geprägt ist. Der Rollenkonflikt, vom Beurteilenden zum Beratenden, wird umgangen und eine Position des aktiven Zuhörers bzw. der aktiven Zuhörerin eingenommen.

Schlagworte
Lehrerausbildung, Praxisphasen, Eignungspraktikum, qualitative Schulfallstudien, Mentorenrolle, Beratung, Betreuung

APA-Zitation
Gräsel, C., Hartung-Beck, V., Niehoff, S. & Radisch, F. (2014). Das Eignungspraktikum in der Lehrerausbildung: Eine qualitative Analyse schulischer Beratungsformen und des Rollenverständnisses der Mentorinnen und Mentoren. DDS – Die Deutsche Schule, 106 (2), 175-189. Retrieved from https://www.waxmann.com/artikelART101461