Extravaganz und Geschäftssinn – Telemanns Hamburger Innovationen

Bernhard JahnIvana Rentsch (Hrsg.)

Extravaganz und Geschäftssinn – Telemanns Hamburger Innovationen

2019,  Hamburg Yearbook of Musicology,  Band 1,  352  Seiten,  broschiert,  39,90 €,  ISBN 978-3-8309-3997-9

zurück zur Übersicht

„Extravaganz“ und „Geschäftssinn“ bilden die Eckpunkte, die das weite Feld von Georg Philipp Telemanns Wirken in Hamburg abstecken. Der Komponist verband mit wechselnder Gewichtung ästhetische Ziele und ökonomisches Kalkül, wobei er beides auf diffizile Weise ausbalancierte. Dass künstlerische Möglichkeiten und finanzielle Erfolge in hohem Maße von einem Absatzmarkt abhingen, der nicht unbedingt bereits gegeben war, sondern überhaupt erst geschaffen werden musste, lenkt die Perspektive auf Telemanns Netzwerke. Der Band sieht entsprechend einen Dreischritt von der ästhetischen „Extravaganz“ über die vielschichtigen „Netzwerke“ Telemanns und seiner Zeitgenossen bis hin zum persönlichen und verlegerischen „Geschäftssinn“ vor.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Agathe Backer Grøndahl – von Norwegen nach Berlin

Lena Haselmann

Agathe Backer Grøndahl – von Norwegen nach Berlin

Professionelle Musikausbildung im 19. Jahrhundert

Venedig - Luigi Nono und die komponierte Stadt

Friedrich GeigerAndreas Janke (Hrsg.)

Venedig - Luigi Nono und die komponierte Stadt

Zur musikalischen Präsenz und diskursiven Funktion der Serenissima

Herman-Walther Frey: Ministerialrat, Wissenschaftler, Netzwerker

Michael Custodis (Hrsg.)

Herman-Walther Frey: Ministerialrat, Wissenschaftler, Netzwerker

NS-Hochschulpolitik und die Folgen

»Juden, die ins Lied sich retten« – der Komponist Mieczysław Weinberg (1919–1996) in der Sowjetunion

Verena Mogl

»Juden, die ins Lied sich retten« – der Komponist Mieczysław Weinberg (1919–1996) in der Sowjetunion