Jugend – Glaube – Religion

Friedrich SchweitzerGolde WissnerAnnette BohnerRebecca NowackMatthias GronoverReinhold Boschki

Jugend – Glaube – Religion

Eine Repräsentativstudie zu Jugendlichen im Religions- und Ethikunterricht

2018,  Glaube – Wertebildung – Interreligiosität,  Band 13,  284  Seiten,  broschiert,  24,90 €,  ISBN 978-3-8309-3776-0

zurück zur Übersicht

Die Studie „Jugend – Glaube – Religion“ stellt einen Beitrag zur Jugendforschung dar, mit Schwerpunkt auf Religion im Jugendalter. Sie wurde als quantitative Repräsentativstudie exemplarisch in einem Bundesland durchgeführt (Baden-Württemberg) und in einer qualitativen Untersuchung vertieft. Mit der gewählten Zugangsweise verfolgt sie mehrere innovative Perspektiven: ein differenziertes Verständnis von Glaube und Religion im Jugendalter, die Erfassung von Veränderungen mit Hilfe einer Mehrfachbefragung, den Einbezug von Schülerinnen und Schülern sowohl aus dem Religionsunterricht als auch aus dem Ethikunterricht mit unterschiedlicher Religionszugehörigkeit und schulartendifferenzierende Auswertungen (allgemeinbildendes und berufliches Gymnasium sowie Berufsschule). Auf diese Weise werden erstmals systematische Vergleiche zwischen Schülerinnen und Schülern in den beiden Fächern „Religion“ und „Ethik“ sowie zwischen Angehörigen verschiedener Konfessionen und Religionen möglich.
Die Befunde bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für alle, die mit Jugendlichen innerhalb oder außerhalb der Schule arbeiten. Speziell für den Religionsunterricht und den Ethikunterricht enthalten sie Impulse, die für die Unterrichtsgestaltung richtungsweisend sind.

Pressestimmen

Insgesamt gesehen stellt die Tübinger Studie einen großen Schritt nach vorne in der Erforschung weltanschaulicher und religiöser Einstellungen Jugendlicher dar, gerade auch deshalb, weil die Ergebnisse neuen Forschungsbedarf deutlich machen. [...] [Sie] setzt für einen zukünftigen Religions- und Ethikunterricht äußerst aufschlussreiche und richtungsweisende Impulse.
Josef Freise auf socialnet

Die Fülle der Daten, vor allem aber die exemplarischen und authentischen Äußerungen des qualitativen Parts werden die gegenwärtige Situation und Lebenswirklichkeit von Schülerinnen und Schülern [...] vor allem denen vor Augen führen können, die vielleicht selbst im eigenen Tun keinen direkten Kontakt zur Gruppe der Lernenden (mehr) haben. Daher bietet die vorliegende Publikation vor allem für die in universitärer Ausbildung Tätigen einen echten Mehrwert.
Matthias Werner, in: Religionspädagogische Beiträge, 82/2020, S. 135.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Jugend – Glaube – Religion II

Golde WissnerRebecca NowackFriedrich SchweitzerReinhold BoschkiMatthias Gronover (Hrsg.)

Jugend – Glaube – Religion II

Neue Befunde – vertiefende Analysen – didaktische Konsequenzen

Die Religion des Berufsschulreligionsunterrichts

Michael Meyer-BlanckAndreas Obermann (Hrsg.)

Die Religion des Berufsschulreligionsunterrichts

Überlegungen zur Kommunikation religiöser Themen mit Jugendlichen heute

Religiosität in der Lebenswelt sozial benachteiligter Jugendlicher

Dörthe Vieregge

Religiosität in der Lebenswelt sozial benachteiligter Jugendlicher

Eine empirische Studie

Islamische Religionspädagogik

Yaşar SarıkayaAdem Aygün (Hrsg.)

Islamische Religionspädagogik

Leitfragen aus Theorie, Empirie und Praxis