Thomas QuehlUlrike Trapp

Sprachbildung im Sachunterricht der Grundschule

Mit dem Scaffolding-Konzept unterwegs zur Bildungssprache

2013,  FörMig Material,  Band 4,  80  Seiten,  broschiert,  mit DVD und ausführlichem Booklet,  24,90 €,  ISBN 978-3-8309-2894-2

zurück zur Übersicht

Um erfolgreich am Unterricht teilzunehmen, müssen Schülerinnen und Schüler in allen Klassen fachliche Inhalte und die sprachlichen Fähigkeiten kontinuierlich erweitern. Das Konzept des Scaffolding begegnet dieser didaktischen Herausforderung mit einem Unterrichtsarrangement, bei dem die Lehrkräfte den Übergang von der Alltags- zur Fach- und Bildungssprache bewusst planen und gestalten. Schon in der Grundschule werden zunehmend komplexere sprachliche Anforderungen an die Schülerinnen und Schüler gestellt, die wichtige Gelegenheiten bieten, bildungssprachliche Kompetenzen zu entwickeln und über Sprache nachzudenken.

Diese Handreichung führt in die sprach- und lerntheoretischen Zusammenhänge des Scaffolding-Konzepts im Sachunterricht der Grundschule ein. Der beiliegende 16-minütige Lehrfilm „Eine Pfütze am Himmel heißt nicht Pfütze!“ ergänzt den Text und veranschaulicht die Umsetzung des Scaffolding-Konzepts in einer naturwissenschaftlichen Unterrichtseinheit einer dritten Klasse. Er bietet die Möglichkeit, die sprachlichen Äußerungen, die auch als Transkription vorliegen, sowie die Interaktionen und das Lernen der Kinder unmittelbar zu beobachten.

Die Handreichung und der Lehrfilm richten sich an Lehrkräfte vor allem der Primarstufe, an Studierende, an in der Lehreraus- und -fortbildung Tätige und an alle, die an einer bildungssprachförderlichen Unterrichtsentwicklung interessiert sind.

Autoreninfo

Thomas Quehl (MA Education) ist Grundschullehrer. Er arbeitete bis 2011 in Duisburg und heute in London. Seine Veröffentlichungen umfassen Themen zu rassismuskritischer Bildung und zur Sprachbildung im Sachunterricht.

Ulrike Trapp war bis 2008 Lehrerin an einer Gesamtschule in Wuppertal. Sie ist Beraterin für sprachliche Bildung bei der Landeskoordinierungstelle der kommunalen Integrationszentren des Landes NRW und Lehrbeauftragte an der Westfälischen Wilhelms-Universität. Sie entwickelt Fortbildungskonzeptionen zur durchgängigen Sprachbildung und ist in der Lehrerfortbildung tätig.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Durchgängige Sprachbildung

Imke LangeIngrid Gogolin

Durchgängige Sprachbildung

Eine Handreichung

Durchgängige Sprachbildung. Qualitätsmerkmale für den Unterricht

Ingrid GogolinImke LangeBritta HawighorstChristiane BainskiAndreas HeintzeSabine RuttenWiebke Saalmann

Durchgängige Sprachbildung. Qualitätsmerkmale für den Unterricht

Sprachförderlicher Fachunterricht

Hanne BrandtIngrid Gogolin

Sprachförderlicher Fachunterricht

Erfahrungen und Beispiele

Wege zur Bildungssprache im Sachunterricht

Thomas QuehlUlrike Trapp

Wege zur Bildungssprache im Sachunterricht

Sprachbildung in der Grundschule auf der Basis von Planungsrahmen