Als Grundlage sozialer und wirtschaftlicher Beziehungen ist Vertrauen sowohl in zwischenmenschlichen Interaktionen als auch im organisationalen Handeln von zentraler Bedeutung. Doch wie entsteht Vertrauen und welche Konsequenzen zieht ein Vertrauensverlust nach sich? Wie können Arbeitsbeziehungen im Spannungsfeld zwischen Vertrauen und Kontrolle bestmöglich gestaltet werden und welche Bedeutung hat politisches und institutionelles Vertrauen letztlich für das Funktionieren von Demokratie?

Diese und weitere Fragen diskutieren die Autorinnen und Autoren des zweiten Bandes der Reihe „University-Society-Industry“. Mit dreizehn disziplinübergreifenden Beiträgen bietet das Buch ein breites Spektrum zum Thema ‚Vertrauen‘ und vereint Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis. Der Schwerpunkt des ersten Teils liegt auf psychologischen und kulturellen Aspekten der Vertrauensbildung. Der zweite Teil des Bandes geht auf Vertrauensbildung im Kontext des organisationalen Wandels ein. Herausforderungen für Politik und Wirtschaft im Zusammenhang mit Vertrauenskrisen werden im dritten Teil diskutiert.

Pressestimmen

Das Buch ist ein Plädoyer dafür, dass die Grundlage privater Beziehungen auch in anderen Bereichen populärer wird.
Aus: wirtschaft + weiterbildung 11/12 2013.

Der vorliegende Band setzt sich mit den Fragen des Vertrauens aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Disziplinen auseinander und spiegelt damit die Interdisziplinarität des Projektes wider.
Heiko Pohlmann in: Die berufsbildende Schule, 6/2014