Beate BinderSilke GöttschWolfgang KaschubaKonrad Vanja (Hrsg.)

Ort. Arbeit. Körper.

Ethnografie Europäischer Modernen

2005,  Schriftenreihe Museum Europäischer Kulturen,  Band 3,  566  Seiten,  E-Book (PDF),  Sonderpreis für dgv-Mitglieder 25,00 €,  31,40 €,  ISBN 978-3-8309-6530-5

zurück zur Übersicht

Die Sozial- und Geisteswissenschaften haben in den letzten Jahren einen tiefgreifenden Wandel der modernen Gesellschaftsordnung diagnostiziert: Konstitutive Prozesse wie Selbstverständnisse der europäisch geprägten Moderne sind teilweise radikalen Veränderungen unterworfen.

Dabei stehen Konzepte wie "Ort - Arbeit - Körper." für zentrale programmatische Entwürfe, die Zugehörigkeiten und Grenzziehungen sowie Handlungsstrategien und Identitätsmodelle der Menschen in Europa seit dem 18. Jahrhundert wesentlich bestimmt und abgestützt haben.

Der 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde "Ethnografie europäischer Modernen" (Berlin 2003) ging diesem Wandel in seinen verschiedenen historischen wie aktuellen Ausprägungen nach. Der Plural Modernen war dabei mit Bedacht gewählt, um der Vielfalt der Entwicklungen, der Vielfältigkeit kultureller Prozesse, den zeitlichen Verschiebungen und sozialen Verwerfungen in Europa gerecht zu werden und vor allem ihre unterschiedlichen Auswirkungen auf die Menschen in den Blick zu nehmen.

Pressestimmen

Der Ort, die Arbeit, der Körper. Diese Themen [...] zählen zu den zentralen interdisziplinären Arbeitsschwerpunkten an der Schnittstelle zwischen den Kulturwissenschaften, der Soziologie und der Sozialpsychologie, der Geschichte, der Geographie und der Genderforschung. Der Band spiegelt diese Forschungsfelder wider. [...] Die Themen sind abwechslungsreich und realitätsnah [...].
Sabine Doering-Manteuffel, in: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 2007, S. 291f.