Sarah WillnerGeorg KochStefanie Samida (Hrsg.)

Doing History

Performative Praktiken in der Geschichtskultur

2016,  Edition Historische Kulturwissenschaften,  Band 1,  268  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-3269-7

Mit Beiträgen von
Frank BöschJuliane BrauerMads DaugbjergAnja DreschkeRené GründerWolfgang HochbruckGeorg KochSven KommerStefanie SamidaMiriam SénécheauBernhard TschofenSarah Willner

zurück zur Übersicht

Doing History – körperbezogene und emotionale Performanzen spielen in der populären Geschichtskultur eine herausragende Rolle. Dennoch wurde die Inszenierung einer ‚lebendigen‘ Vergangenheit bisher nur im Kontext von Schulen, Gedenkstätten und Museen einer kritischen Beurteilung unterzogen. Dieser Band schließt nun auch Formen außerhalb der traditionellen Bildungsorte mit ein und nimmt die dort hergestellten, aufgeführten und ausgehandelten Geschichtserfahrungen in ihrer Bedeutung für die verschiedenen Akteure ernst. Die Beiträge aus Kultur-, Geschichts- und Medienwissenschaft konzentrieren sich auf die körperlichen Praktiken, die Materialität der beteiligten Dinge und das Erleben in diesen Feldern, die sich an der Vergangenheit orientieren und doch immer auf die Gegenwart bezogen sind. Dabei wird deutlich, wie sich Deutungshoheiten über Geschichte verschieben, sich gegenseitig inspirieren und provozieren können.

Pressestimmen

Die sinnlich-körperlichen Praktiken der Aneignung und Präsentation von Geschichte als doing history zu bezeichnen ist ein kluger Vorschlag, der das Feld sondiert und in innovativer Weise an bestehende Theoriedebatten anschließt. Alle Beiträge des Bands greifen diese instruktive Sichtweise auf […] In der Zusammenschau entsteht […] ein sehr anregendes Koordinatensystem theoretischer Grundlagen für die Analyse sinnlich-körperlicher Geschichtspraktiken. Die theoretische Grundlagenarbeit hat mit diesem Band einen gelungenen Ausgangspunkt gefunden, und das Buch ist ohne Zweifel ein Meilenstein auf dem Weg zu einer kulturwissenschaftlichen Theoriebildung. Es bleibt zu wünschen, dass dieses interdisziplinäre Theoriebildungsangebot einen Platz im überwiegend disziplinär geordneten Wissenschaftssystem findet. Der Vorschlag der Herausgeber/innen, diese innerhalb der Public History (verstanden als empirische Kulturwissenschaft) zu verorten, bleibt hoffentlich kein Gedankenspiel.
Juliane Tomann auf: H-Soz-Kult

Vielleicht interessiert Sie auch:

Living History im Museum

Jan CarstensenUwe MeinersRuth-E. Mohrmann (Hrsg.)

Living History im Museum

Möglichkeiten und Grenzen einer populären Vermittlungsform

Retrospektive

Melanie AugsteinStefanie Samida (Hrsg.)
Manfred K. H. Eggert

Retrospektive

Archäologie in kulturwissenschaftlicher Sicht

Mediationskompetenz

Karl KreuserVolker HeyseThomas Robrecht (Hrsg.)

Mediationskompetenz

Mediation als Profession etablieren