Harald Maier-Metz

Entlassungsgrund: Pazifismus

Albrecht Götze, der Fall Gumbel und die Marburger Universität 1930–1946

2015,  Academia Marburgensis,  Band 13,  248  Seiten,  broschiert,  mit einigen Abbildungen,  38,00 €,  ISBN 978-3-8309-3193-5

zurück zur Übersicht

Albrecht Götze, Professor für Semitische Sprachen und Orientalische Geschichte, 1930 von Heidelberg nach Marburg berufen, wurde von den nationalsozialistischen Machthabern wegen „pazifistischer Einstellung“ Ende 1933 seines Amtes enthoben. Das offizielle Entlassungsschreiben trug den Vermerk „Fall Gumbel“. Die reichsweite Verfolgungswelle gegen die politischen Unterstützer des Heidelberger Hochschullehrers Emil J. Gumbel traf auch Albrecht Götze. Gumbel war als prominenter Pazifist, der die politischen Morde der Nationalsozialisten und die Rolle der rechtslastigen Weimarer Justiz immer wieder öffentlich dokumentiert hatte, bereits 1932 entlassen worden.

Entlassungsgrund: Pazifismus beleuchtet anhand umfangreicher Archivmaterialien und biographischer Zeugnisse Vorgeschichte und Vorgang der Entlassung, gibt Einblick in das politische Milieu der universitären Provinz in der Weimarer Zeit, schildert den Weg ins Exil über Kopenhagen bis in die USA an die Universität Yale, berichtet von Hilfsaktionen und politischen Debatten im amerikanischen Exil, den Intrigen um die Neubesetzung des Götze-Lehrstuhls in der NS-Zeit und dokumentiert die Auseinandersetzungen nach 1945 um eine mögliche Rückkehr des Exilanten Götze.

Über den biographischen Ansatz hinaus liefert die Darstellung einen wichtigen Baustein zur wissenschaftlichen Erforschung der deutschen Hochschulen am Ende der Weimarer Republik im Übergang zum Nationalsozialismus und leistet einen Beitrag zur Klärung der Rolle der akademischen Eliten im Prozess der ‚Selbstgleichschaltung‘ der Universitäten und ihrer Folgen nach 1945.

Autoreninfo

Harald Maier-Metz, geb. 1945, Studium der Germanistik, Geschichte und Politik in München und Marburg, ab 1975 im hessischen Schuldienst, 1984 Promotion in Neuerer deutscher Literatur an der Philipps-Universität Marburg, Mitarbeit an Zeitzeugenprojekten sowie pädagogische Gedenkstättenarbeit.

Pressestimmen

Es gelingt dem Autor, kleinschrittig und unter Bezugnahme auf andere Hochschulen, die in bedrückender Weise zunehmende Gewalt an den Universitäten deutlich zu machen, der aus rassischen und ideologischen Gründen unliebsame Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgesetzt waren.
Barbara Stambolis in: Historische Zeitschrift, 303/2016

Maier-Metz offers a detailed account of the biography of Götze, the controversy around his support for Gumbel, the increasingly illiberal climate at Marburg university and ultimately Götze's dismissal in 1933 [...]
Benjamin Ziemann in: Neue Politische Literatur, 60/2015