Walburga Katharina FreitagRegina BuhrEva-Maria DanzeglockeStefanie SchröderDaniel Völk (Hrsg.)

Übergänge gestalten

Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung erhöhen

2015,  424  Seiten,  broschiert,  34,90 €,  ISBN 978-3-8309-3125-6

Mit Beiträgen von
Wolfgang Arens-FischerBritta BellenAxel BenningFriederike BeuterDaniela BodeMarlies BöggemannMathias Bonse-RohmannFrauke BraunsAndrea Braun von ReinersdorffStefanie BrunnerRegina BuhrHeiko BurchertEva-Maria DanzeglockeThorsten DaubenfeldKatrin DinkelborgClaudia DittrichAndreas Eylert-SchwarzMaximiliane FiebigMartin FischerWalburga Katharina FreitagEva FriedrichChristine GöllnerIris Angela GoyTeresa GrauerImke GroeneveldLeo GrosHarald GrygoKornelia HauggBernd Heide-von SchevenAnna-Lena HeidingerAngelika HenschelHans-Christoph HobohmJohn HoffmannElke HotzeJosef M. HuberEike IckelsheimerAndres ImhofWalter JungmannBirte KimmerleKarsten KönigStefanie KretschmerChristiane KühneGerald KuhntAnne-Gret LuzensRoya MadaniChristof MüllerMagnus MüllerEthel NarbeiStefanie PannierJudith PfeffingAnnette RiedelAnja RiemenschneiderRalf-Georg RugeEva RuhlandDaniela SchlindweinAnne SchreiberStefanie SchröderBarbara SchubertChristian-Andreas SchumannMirko SchürmannUrsula SchwillHeike ThieleJens TieslerDaniel VölkDieter WagnerAnnekathrin WeeseUlrike WeylandAndreas WilmsJan-Erik WinzerOlaf Zawacki-RichterDietmar ZenkerMarkus Zimmermann

zurück zur Übersicht

Die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung zählt zu den großen Themen der gegenwärtigen Bildungspolitik und fordert beide Bildungsbereiche gleichermaßen heraus. Absolvent(inn)en der beruflichen Bildung suchen nach berufsbegleitenden Studienangeboten und benötigen aufgrund ihrer biographisch bedingten größeren Verantwortlichkeit für Familienangehörige andere Grundlagen, um sich für ein Studium zu entscheiden und Vertrauen zu entwickeln, dieses erfolgreich bewältigen zu können.

Die Übergangsgestaltung kann als eine Antwort auf die Frage nach dem „Wie“ der Verbesserung der Durchlässigkeit verstanden werden. Maßnahmen wie Beratungsangebote, Brückenkurse, Tutorien, eine zeitliche und örtliche Flexibilisierung der Studiengänge oder eine Didaktik, die an die Berufserfahrung anknüpft und sie integriert, leisten hierzu einen wesentlichen Beitrag. Die im Rahmen der BMBF-Initiative „ANKOM – Übergänge von der beruflichen in die hochschulische Bildung“ entwickelten Konzepte bieten Anregungen für ein breites Fachpublikum und liefern Impulse für weitere Forschung. „Übergänge gestalten“ versammelt anwendungsorientierte Analysen aus vielfältigen disziplinären Perspektiven.

Pressestimmen

Das Werk gibt interessante Verbesserungsvorschläge, damit Interessierte von der beruflichen in hochschulische Bildung wechseln können.
Heiko Pohlmann in: Die berufsbildende Schule, 2/2016

Vielleicht interessiert Sie auch:

Gestaltungsfeld Anrechnung

Walburga Katharina FreitagErnst A. HartmannClaudia LoroffIda Stamm-RiemerDaniel VölkRegina Buhr (Hrsg.)

Gestaltungsfeld Anrechnung

Hochschulische und berufliche Bildung im Wandel

Durchlässigkeit gestalten!

Regina BuhrWalburga Katharina FreitagErnst A. HartmannClaudia LoroffKarl-Heinz MinksKerstin MuckeIda Stamm-Riemer (Hrsg.)

Durchlässigkeit gestalten!

Wege zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Herausforderung Heterogenität beim Übergang in die Hochschule

Anke HanftOlaf Zawacki-RichterWilli B. Gierke (Hrsg.)

Herausforderung Heterogenität beim Übergang in die Hochschule

Brücken in Ausbildung?

Stefan Ekert

Brücken in Ausbildung?

Einstiegsqualifizierung und Ausbildungsbausteine im kritischen Vergleich