Panja Mücke

Musikalischer Film – Musikalisches Theater

Medienwechsel und szenische Collage bei Kurt Weill

2011,  Veröffentlichungen der Kurt-Weill-Gesellschaft Dessau,  Band 7,  262  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-2142-4

zurück zur Übersicht

Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts manifestiert sich die Konkurrenz zwischen den neuen audiovisuellen Medien Rundfunk und Film sowie den etablierten Medien Buch, Sprech- und Musiktheater u.a. im künstlerischen Austausch zwischen den verschiedenen Formen. In dieser Zeit wird eine große Menge an Literatur-, Theater- und Opernverfilmungen produziert, es entsteht die Gattung der Funkoper und man realisiert medienkombinatorische Bühnenstücke mit integrierten Lichtbild- und Filmprojektionen, Grammophon- und Rundfunk-Passagen.

Kurt Weill ist der wichtigste Träger eines kompositorischen Anspruchs, der seine Innovativität vor allem aus einer Hinwendung zum Publikum, zur Anti-Illusion, Modernität im Sujet und Medialisierung ableitet. Weills Kompositionen werden in dieser Studie als Teil des publizistischen und künstlerischen Diskurses über das neuartige mediale Spannungsverhältnis der 1920er und 1930er Jahre untersucht. Im Zentrum stehen die Adaption von Musikalischem Theater für den frühen Tonfilm (Verfilmung der Dreigroschenoper) und die mediensynthetischen Werke (Mahagonny, Dreigroschenoper, Royal Palace und Der Zar lässt sich photographieren).

Pressestimmen

[In] Mückes Buch [...] rückt die variable Hierarchie und Funktion von Musik, Bühne und Film in den Mittelpunkt, wenn die Transformationen szenischer Werke beim Übergang in ein anderes Medium oder die Wechselwirkung mehrerer medialer Ebenen bei ihrem gleichzeitigen Einsatz beleuchtet werden. [...] Kontrastiert werden die auf Weills Œuvre bezogenen Untersuchungsergebnisse jeweils durch entsprechende Konzepte in Werken anderer Komponisten, so dass ein überaus intensives Panorama des Bühnengeschehens im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts entsteh, das den Blick auf Theater, Oper und Film in dieser Zeit nachhaltig erweitert.
Markus Bandur, in: Lied und populäre Kultur, 57.2012