„Bewegung ist die beste Medizin“

Andrea Sell

„Bewegung ist die beste Medizin“

Alltagskulturwissenschaftliche Nachforschungen zur Trimm-Aktion des Deutschen Sportbundes

2021,  Mainzer Beiträge zur Kulturanthropologie / Volkskunde,  Band 21,  300  Seiten,  hardcover,  34,90 €,  ISBN 978-3-8309-4377-8

zurück zur Übersicht

Im Jahr 1970 startete der Deutsche Sportbund eine großangelegte Werbekampagne für den Freizeitsport. Unter dem Motto „Trimm Dich durch Sport“ sollten die Bundesbürger zu mehr Bewegung angeregt werden. Den Hintergrund für diese Initiative bildeten zeitgenössische Diskurse um eine sinnvolle Freizeitgestaltung und den allgemeinen Gesundheitszustand in der Bevölkerung. Welche Maßnahmen wurden damals ergriffen, um die Vielsitzer mit ihren Wohlstandsbäuchen zum Sporttreiben zu animieren? Mit welchen Werten wurde ein solcher Sport für alle von nun an verbunden? Im Zusammenspiel unterschiedlicher Quellengruppen wird in der vorliegenden Studie der Versuch unternommen, diese einst von großer medialer Aufmerksamkeit begleitete Aktion zu rekonstruieren und in ihrer Bedeutung für die Entwicklung des Freizeitsports in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts zu erfassen.

Pressestimmen

Andrea Sell ist eine abwägende und auf breitem Quellenmaterial beruhende Darstellung gelungen, auf die bei nachfolgenden weiterführenden Analysen zur modernen Sport- und Bewegungskultur zurückgegriffen werden sollte.
Bernd Wedemeyer-Kolwe, in: Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, Oktober 2022, https://kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/aktuelle-rezensionen/ansicht/detail/5269.html

Vielleicht interessiert Sie auch:

Fest, Event, Spektakel?

Julia Gehres

Fest, Event, Spektakel?

Zur Inszenierung des venezianischen Karnevals im Kontext gesellschaftlicher Transformationsprozesse

Sports Didactics in Europe

Brigitta HögerKonrad Kleiner (Hrsg.)

Sports Didactics in Europe

History, Current Trends and Future Developments

Sport, Kunst oder Spiritualität?

David Bender

Sport, Kunst oder Spiritualität?

Eine ethnografische Fallstudie zur Rezeption japanischer budō-Disziplinen in Deutschland