Pfandleiher in DeutschlandJan 2021

Dennis Beckmann

Pfandleiher in Deutschland

Erzählte Identität

2021,  Internationale Hochschulschriften,  Band 684,  239  Seiten,  broschiert,  34,90 €,  ISBN 978-3-8309-4339-6

zurück zur Übersicht

Wer mehr Geld benötigt, als er besitzt, hinterlegt ein Pfand und erhält dafür ein Darlehen. So funktionierte Kredit für Jahrhunderte – in allen sozialen Schichten. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich der Pfandkredit in Deutschland zu einem Nischengewerbe. Die meisten kennen Pfandleiher nur aus erfundenen Geschichten. Dort werden sie oft als unsympathische Ausbeuter dargestellt. Ihre Kunden sind Kriminelle, Arme und Ausgestoßene. „Pfandleiher in Deutschland“ rückt 16 Menschen in den Fokus, die diesen Beruf wirklich ausüben. Ihre Erzählungen handeln von einer vielfältigen Branche, von skurrilen Erlebnissen und der ganz persönlichen Identifikation mit einem Beruf, der noch heute stigmatisiert ist.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Anthrazit

Thomas Schürmann

Anthrazit

Ibbenbürener Bergbaukultur im Spiegel lebensgeschichtlichen Erzählens

Erzählwelten

Siegfried Neumann

Erzählwelten

Fakten und Fiktionen im mündlichen und literarischen Erzählen

Ästhetisierung der Arbeit

Ove SutterValeska Flor (Hrsg.)

Ästhetisierung der Arbeit

Empirische Kulturanalysen des kognitiven Kapitalismus

Die Familienwerft

Oliwia Murawska

Die Familienwerft

Strukturen, Traditionen, Nachfolge