Coping with Shaking – Erschütterndes verarbeiten in Los Angeles

Nina Arbesser-Krasser

Coping with Shaking – Erschütterndes verarbeiten in Los Angeles

Ein Beitrag zur Katastrophenforschung

2021,  Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur,  Band 29,  225  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-4298-6

zurück zur Übersicht

Am Pazifischen Feuerring gelegen stellt Kalifornien eines der erdbebengefährdetsten Gebiete der Welt dar. In den letzten zwei Jahrhunderten töteten die Auswirkungen der seismischen Wellen in Los Angeles hunderte Menschen, verletzten tausende und hinterließen einen Schaden in Milliardenhöhe.

Solche Vorkommnisse sowie das Wissen, dass „the Big One“ sich jederzeit ereignen könnte, hinterlassen Spuren im Individuum und in der Gemeinschaft. Die Bewältigung von Katastrophen beinhaltet nicht nur die häufig im Fokus von Forschungen stehenden äußeren sichtbaren Maßnahmen, sondern auch psychische Prozesse der Betroffenen.

Das Anliegen dieser Studie darin, die bislang viel zu wenig Beachtung findende psychische Dimension der Bewältigung und der Entstehung von Katastrophen genauer zu beleuchten. Dabei kommt ein tiefenpsychologisch-analytischer Zugang zur Anwendung, der auch Wissen und Erkenntnisse anderer Disziplinen berücksichtigt.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Erzählen über Katastrophen

Bernd Rieken (Hrsg.)

Erzählen über Katastrophen

Beiträge aus Deutscher Philologie, Erzählforschung und Psychotherapiewissenschaft

Angst in der Katastrophenforschung

Bernd Rieken (Hrsg.)

Angst in der Katastrophenforschung

Interdisziplinäre Zugänge

Wilde Nordsee: Katastrophen-Erleben auf den Halligen Nordfrieslands

Anna Jank

Wilde Nordsee: Katastrophen-Erleben auf den Halligen Nordfrieslands

Eine psychoanalytisch-ethnologische Studie

Berg/Leute

Reinhard Bodner

Berg/Leute

Ethnografie eines ausgebliebenen Bergsturzes am Eiblschrofen bei Schwaz in Tirol (1999)