Audiovisionen des Alltags

Michael Simon (Hrsg.)

Audiovisionen des Alltags

Quellenwert und mediale Weiternutzung

2020,  Mainzer Beiträge zur Kulturanthropologie / Volkskunde,  Band 20,  187  Seiten,  broschiert,  mit zahlreichen, meist farbigen Abbildungen,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-4280-1

Mit Beiträgen von
Christoph BareitherDavid Johannes BerchemAndrea GrafSonja GrulkeDagmar HänelJohanne LefeldtLisa MaubachTorsten NäserThomas SchneiderGerhard SchönhoferRaphael Thörmer

zurück zur Übersicht

Bewegte Bilder und medial vermittelte Töne prägen unsere modernen Alltagskulturen in nahezu unvorstellbarer Weise. War es früher die Angelegenheit von wenigen Fachleuten, solche Angebote zu produzieren und zu distribuieren, kann sie seit der digitalen Revolution praktisch jede/r selbst erstellen und in Umlauf bringen. Für die Nachfolgewissenschaften der Volkskunde eröffnet sich mit diesen „Audiovisionen des Alltags“ ein attraktiver Quellenfundus, der zu historischen und gegenwartsbezogenen Forschungen einlädt.

Dieser Band versammelt die Beiträge einer Tagung der dgv-Kommission für Film und audiovisuelle Anthropologie, auf der Fragen zum Quellenwert und der medialen Weiternutzung entsprechender Zeugnisse eingehend diskutiert wurden. Die Texte stammen von Christoph Bareither, David Johannes Berchem, Andrea Graf, Sonja Grulke, Dagmar Hänel, Johanne Lefeldt, Lisa Maubach, Torsten Näser, Thomas Schneider, Gerhard Schönhofer, Michael Simon und Raphael Thörmer.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Populäre Präsentationen

Irene ZieheUlrich Hägele (Hrsg.)

Populäre Präsentationen

Fotografie und Film als Medien musealer Aneignungsprozesse

Raumbilder – Raumklänge

Katrin BauerAndrea Graf (Hrsg.)

Raumbilder – Raumklänge

Zur Aushandlung von Räumen in audiovisuellen Medien

Das Wissen der Hände<br />Gestes d'artisans

Pierrine SainiThomas Schärer

Das Wissen der Hände
Gestes d'artisans

Die Filme der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde 1960–1990

Mode.Land

Michaela HaiblGudrun M. König (Hrsg.)

Mode.Land

Ein Textilfabrikant fotografiert, 1900–1925