Musik für die ‚Achse‘

Tobias Reichard

Musik für die ‚Achse‘

Deutsch-italienische Musikbeziehungen unter Hitler und Mussolini bis 1943

2020,  Musik und Diktatur,  Band 3,  526  Seiten,  broschiert,  54,90 €,  ISBN 978-3-8309-4233-7

zurück zur Übersicht

Die ‚Achse Berlin-Rom‘ verband mit den Regimen Mussolinis und Hitlers nicht nur zwei faschistische Diktaturen unterschiedlichen Typs, sondern auch zwei traditionsreiche, Identifikation stiftende und eng miteinander verflochtene Musikkulturen. Mit keinem anderen Land und in keiner anderen Kunstsparte unterhielten Deutschland und Italien zwischen den beiden Weltkriegen engere Beziehungen als zueinander im Musikbereich. Eine ganze Generation von Musikern, Komponisten wie Interpreten, aber auch Musikwissenschaftlern und Musikpublizisten wurde nachhaltig von diesem Austausch geprägt, dessen Vorzeichen durch und durch ideologisch waren. In den vielfältigen musikpolitischen Kontakten, Einflüssen, Abhängigkeiten und Rivalitäten zwischen den beiden Mächten spiegeln sich unmittelbar deren kulturelle Selbst- und Fremdbilder. Sie stehen exemplarisch für das Verhältnis zwischen dem deutschen und dem italienischen Faschismus und berühren den Kern dieser prekären Beziehung.


Ausgezeichnet mit dem

ifa-Forschungspreis „Auswärtige Kulturpolitik“ 2020

Vielleicht interessiert Sie auch:

Lili Marleen hatt’ einen Kameraden

Heike Frey

Lili Marleen hatt’ einen Kameraden

Musik in der Wehrmacht-Truppenbetreuung 1939–1945

Willi Kollo

Wolfgang Jansen

Willi Kollo

Autor und Komponist für Operette, Revue, Kabarett, Film und Fernsehen
1904–1988

Persecution, Collaboration, Resistance

Ina Rupprecht (Hrsg.)

Persecution, Collaboration, Resistance

Music in the ‘Reichskommissariat Norwegen’ (1940–45)

»Friedenstag« von Stefan Zweig, Richard Strauss und Joseph Gregor

Peter Petersen

»Friedenstag« von Stefan Zweig, Richard Strauss und Joseph Gregor

Eine pazifistische Oper im »Dritten Reich«