Das Jahr 1938 in der deutschsprachigen Volkskunde

Wolfgang Brückner

Das Jahr 1938 in der deutschsprachigen Volkskunde

Meinungshegemonien des gedruckten Wortes

2020,  208  Seiten,  broschiert,  29,90 €,  ISBN 978-3-8309-4203-0

zurück zur Übersicht

Innerhalb der Vorkriegsgeschichte des Nationalsozialismus besitzt das Jahr 1938 Epochencharakter. Dafür legt die Untersuchung in vier großen Schritten das Publikationswesen eines schon immer „kleinen“ akademischen Faches in der damaligen Zeit offen. Sie tut dies anhand der Figur des NS-Meinungspolizisten Matthes Ziegler im Amt Rosenberg aufgrund neuer Quellenerschließungen. Hinzu tritt die Beobachtung der Medienpräsens des sogenannt Volkskundlichen in den dreißiger Jahren und die Erarbeitung der bislang unbekannten Verlagsgeschichte „Stubenrauch“ aus Berlin-Leipzig-Wien sowie eine Geschichte der führenden Zeitschriften. Es geht um die völkische Fokussierung auf das Populäre und um hybride Märsche junger Anhänger des Nationalsozialismus durch die Institutionen, allesamt Anwärter für eine projektierte „Hohe Schule“ am Chiemsee.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Paradigma „Ländliche Gesellschaft“

Leonore Scholze-Irrlitz

Paradigma „Ländliche Gesellschaft“

Ethnografische Skizzen zur Wissensgeschichte bis ins 21. Jahrhundert

Orientieren & Positionieren<br />Anknüpfen & Weitermachen

Sabine EggmannBirgit JohlerKonrad J. KuhnMagdalena Puchberger (Hrsg.)

Orientieren & Positionieren
Anknüpfen & Weitermachen

Wissensgeschichte der Volkskunde/Kulturwissenschaft in Europa nach 1945

Zur Situation der Volkskunde 1945–1970

Johannes MoserIrene GötzMoritz Ege (Hrsg.)

Zur Situation der Volkskunde 1945–1970

Orientierungen einer Wissenschaft zur Zeit des Kalten Krieges

Entlassungsgrund: Pazifismus

Harald Maier-Metz

Entlassungsgrund: Pazifismus

Albrecht Götze, der Fall Gumbel und die Marburger Universität 1930–1946