Sterben? Mit Sicherheit!

Julia Dornhöfer

Sterben? Mit Sicherheit!

Die Patientenverfügung und die Konstituierung eines Präventiven Selbst

2019,  Freiburger Studien zur Kulturanthropologie,  120  Seiten,  broschiert,  19,90 €,  ISBN 978-3-8309-4111-8

zurück zur Übersicht

Schläuche, Maschinen, endloses Dunkel – angesichts moderner Medizintechnik verfassen immer mehr Menschen in Deutschland eine Patientenverfügung, damit sie im Zweifelsfall sterben dürfen. Allerdings ist die Patientenverfügung weit weniger Ausdruck eines autonomen Patientenwillens, als sie scheint.

Dieser Band zeichnet basierend auf zahlreichen Gesprächen aus kulturanthropologischer Perspektive die Entstehungsgeschichten einzelner Patientenverfügungen nach, von der Problematisierung, über die Beratung, bis hin zur Bevollmächtigung und der Handhabung der Dokumente. Dabei werden hintergründige Wirkmechanismen offengelegt, vor denen sich Individuen in einem komplexen Gefüge aus Interaktionen, Wissenshierarchien und gesellschaftlichen Verhaltensnormen als präventiv handelnde Akteure konstituieren. Der Fokus liegt auf potenziellen Bruchstellen im „Gemeinschaftsprojekt Patientenverfügung“, für die die Autorin konstruktive Lösungsansätze entwickelt.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Die Patientenverfügung – über den Selbstbestimmungsdiskurs am Lebensende

Sarah Peuten

Die Patientenverfügung – über den Selbstbestimmungsdiskurs am Lebensende

Die Übermittlung von unerwarteten Todesnachrichten

Clarissa Wolter

Die Übermittlung von unerwarteten Todesnachrichten

Eine kommunikationswissenschaftliche Untersuchung des Informationsdialoges zwischen Ärzten und Angehörigen bei plötzlichen Todesfällen sowie zwischen Ärzten und Patienten bei infausten Prognosen

Der Tod gibt zu denken

Verena Begemann (Hrsg.)

Der Tod gibt zu denken

Interdisziplinäre Reflexionen zur (einzigen) Gewissheit des Lebens