„Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunct …“

Ulrich WinzerSusanne Tauss (Hrsg.)
im Auftrag des  Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V.

„Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunct …“

Neue Blicke auf Justus Möser (1720–1794)

2020,  368  Seiten,  gebunden,  mit farbigem Bildteil,  49,90 €,  ISBN 978-3-8309-4099-9

zurück zur Übersicht

Der 1720 in Osnabrück geborene Justus Möser gilt als wichtiger Akteur und Denker in der deutschen Geistesgeschichte im Zeitalter der Aufklärung. Seine Schriften fanden großen Nachhall: Denker wie Herder oder Lessing äußerten sich anerkennend über ihn. Nicht zuletzt die Würdigung als „der herrliche Justus Möser“ durch Goethe bezeugt das hohe Ansehen, das der Aufklärer genoss.
Wie kaum ein anderer hat Justus Möser zudem auf umfassende Weise die Kultur, Geschichte und Gesellschaft besonders Osnabrücks und des Osnabrücker Landes beobachtet, geschildert und der Nachwelt vermittelt – und dies in höchster Anschaulichkeit. Daneben war er in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auch in politischer Hinsicht eine der entscheidenden Persönlichkeiten des Fürstbistums Osnabrück. Möser stellt somit eine Ausnahmegröße in der Geschichte des ehemaligen Hochstifts dar.
Justus Mösers 300. Geburtstag im Jahr 2020 wird zum Anlass genommen, sich dem Staatsmann, Juristen und äußerst produktiven Publizisten erneut zu widmen, die zentralen Aspekte seiner Person und seines Schaffens zu beleuchten sowie den gegenwärtigen Forschungsstand zu diskutieren und zu ergänzen.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Miteinander leben?

Susanne TaussUlrich Winzer (Hrsg.)

Miteinander leben?

Reformation und Konfession im Fürstbistum Osnabrück
1500 bis 1700

Blaues Blut und rote Zahlen

Sven Solterbeck

Blaues Blut und rote Zahlen

Westfälischer Adel im Konkurs 1700–1815

Johann Ignaz Franz Maria von Landsberg-Velen (1788–1863)

Gitta Böth

Johann Ignaz Franz Maria von Landsberg-Velen (1788–1863)

Ein adeliger Unternehmer im bürgerlichen Zeitalter