Genealogische Vereinsarbeit zwischen Geschichtspolitik und populärer Forschung

Niklas Regenbrecht

Genealogische Vereinsarbeit zwischen Geschichtspolitik und populärer Forschung

Die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung 1920–2020

2019,  Beiträge zur Volkskultur in Nordwestdeutschland,  Band 130,  320  Seiten,  gebunden,  34,90 €,  ISBN 978-3-8309-4077-7

zurück zur Übersicht

Familienforschung, Ahnenforschung, Genealogie, Geschlechterkunde, Sippenkunde ... die Forschungsdisziplin ist unter verschiedensten Bezeichnungen bekannt. Immer geht es jedoch um Familie, Vorfahren und Verwandtschaft. Für die einen ist es (Hilfs-)Wissenschaft, für die anderen ein interessantes Hobby. Doch wie haben sich diese Disziplin, ihre Arbeitsweisen und Schwerpunktsetzungen eigentlich entwickelt? Wer waren ihre Akteure und welche Ziele verfolgten sie?

Am Beispiel der Vereinsgeschichte der „Westfälischen Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung“ wird hier die Geschichte der Genealogie im 20. Jahrhundert und darüber hinaus untersucht. Von der Gründungszeit in den 1920er Jahren, über die Einbindung der genealogischen Vereine in das System der nationalsozialistischen Sippenkunde und die vielfältigen Bemühungen um die Fortsetzung der Familienforschung in der Nachkriegszeit bis hin zu den grundlegenden Veränderungen durch die Digitalisierung kann die Entwicklung der Gesellschaft anhand eines reichhaltigen Quellenfundus nachgezeichnet werden. Im Fokus stehen dabei u.a. Fragen danach, wie sich Vernetzungen ausgestalteten und wie sich Praktiken sowie Techniken genealogischer Recherche veränderten.

Vielleicht interessiert Sie auch:

Unterm Hakenkreuz

Rüdiger Robert

Unterm Hakenkreuz

Entstehung und Anfänge des Heimathauses Münsterland im katholischen Telgte

Heimatzeitschriften

Tilman KastenElisabeth Fendl (Hrsg.)

Heimatzeitschriften

Funktionen, Netzwerke, Quellenwert

Figurationen des Laien zwischen Forschung, Leidenschaft und politischer Mobilisierung

Christiane CantauwMichael KampElisabeth Timm (Hrsg.)

Figurationen des Laien zwischen Forschung, Leidenschaft und politischer Mobilisierung

Museen, Archive und Erinnerungskultur in Fallstudien und Berichten